Corona-Lagebericht 16. April 2021

Der wöchentliche Corona-Lagebericht zeigt die Entwicklung des Infektionsgeschehens in Sindelfingen und informiert über aktuelle Themen.

Aktuell sind in Sindelfingen und dem gesamten Landkreis wieder steigende Infiziertenzahlen zu verzeichnen. Nachdem seit Beginn der Woche mit der sognannten Notbremse bereits weitere Beschränkungen gelten – etwa für den Einzelhandel und Einrichtungen wie Museen -, treten am Samstag zusätzlich Ausgangsbeschränkungen zwischen 21 und 5 Uhr in Kraft, der Landkreis hat hierzu eine entsprechende Allgemeinverfügung veröffentlicht.

Das Land hatte zuletzt angekündigt, dass ab kommenden Montag, 19. April 2021, die Vergabe von Impfterminen für alle Menschen über 60 Jahre möglich ist, weitere Informationen sind auf der Webseite www.impfen-bw.de zu finden. Eine Impfung im Impfzentrum erfolgt nur mit Termin. Die Anmeldung erfolgt telefonisch über eine zentrale Telefonnummer 116 117, auch die Anmeldung über die zentrale Anmeldeplattform www.impfterminservice.de ist möglich.

Aktuelle Infiziertenzahlen (Stand 15. April, 19:00 Uhr)

In Sindelfingen sind aktuell 153 Personen infiziert. Darüber hinaus ist bei 100 Personen die Min-destabsonderungsfrist bereits abgelaufen, sind jedoch noch nicht gesund gemeldet* Registrierte Gesamtinfektionen seit Beginn der Pandemie: 2800, davon wieder genesen 2509, davon verstorben 38.

*Hintergrund: Die Quarantäne von Infizierten dauert 14 Tage, die Personen müssen jedoch min-destens 48 Stunden symptomfrei sein (und dies melden) bevor die Quarantäne aufgehoben wird. Halten Symptome an, wird die Quarantäne verlängert.

Sonntag, 18. April: Gemeinsam der Opfer der Corona-Pandemie gedenken

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat für Sonntag, den 18. April, dazu aufgerufen, bundesweit der Verstorbenen der Corona-Pandemie zu gedenken. In Sindelfingen und den Ortsteilen läuten am Sonntag um 12:15 Uhr die Kirchenglocken und laden zum gemeinsamen Innehalten ein. Eine Gedenkfeier mit Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer findet aufgrund der aktuellen Lage nur in kleinem Kreis statt.

Seit mehr als einem Jahr fordert die Corona-Pandemie weltweit Menschenleben, in Deutschland bereits rund 80.000, 38 in Sindelfingen (Stand 15. April 2021). Am Sonntag, den 18. April, wird bundesweit der Opfer und ihrer Angehöriger gedacht.

„Hinter den erschütternden Zahlen stehen Einzelschicksale, Menschen mit ihren ganz eigenen Geschichten – wir wollen ein Zeichen setzen, dass wir dieser Menschen gedenken, dass wir uns ihrer erinnern und gemeinsam trauern. In Sindelfingen, Maichingen und Darmsheim werden am Sonntag um 12:15 Uhr die Kirchenglocken läuten und alle Bürgerinnen und Bürger einladen, innezuhalten und in Gedanken bei den Verstorbenen und ihren Angehörigen zu sein“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer. „Wir denken auch an die Hinterbliebenen, die sich durch die Einschränkungen in der Pandemie häufig nicht von ihren Familien und Freunden verabschieden konnten und für die wichtige, trostspendende Gemeinschaftsmomente kaum möglich waren. Ihnen allen gilt unser tiefstes Mitgefühl.“

Anlässlich des Gedenktages findet zudem eine Gedenkfeier auf dem Burghaldenfriedhof mit Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer sowie Vertretern der christlichen Kirchen und der muslimischen Glaubensgemeinschaft in Sindelfingen statt, aufgrund der aktuellen Lage jedoch im kleinen, geschlossenen Kreis. Die Veranstaltung wir aufgezeichnet, Bürgerinnen und Bürger können sie im Anschluss auf der städtischen Website unter www.sindelfingen.de/corona-gedenktag abrufen.

„Auch wenn die Pandemie weiterhin kaum persönliche Kontakte zulässt: Der Gedenktag ist einmal mehr auch ein Tag der Gemeinschaft und des Zusammenhalts. So oft in den vergangenen Monaten haben die Bürgerinnen und Bürger deutlich gemacht, wie stark der Zusammenhalt in unserer Stadtgesellschaft ist. Die Verluste, die wir heute betrauern, machen uns noch einmal bewusst, dass wir nicht nachlassen dürfen in unseren gemeinschaftlichen Bemühungen, die Pandemie einzudämmen und dass wir weiterhin aufeinander achtgeben müssen,“ so Vöhringer.

Schnellteststation Innenstadt am Rathaus: Testzeiten werden ausgeweitet, Testangebot ab sofort auch an Nachmittagen

Die Schnellteststation vor dem Sindelfinger Rathaus bietet Sindelfingerinnen und Sindelfingern sowie Besucherinnen und Besuchern der Innenstadt von Montag bis Sonntag eine Schnelltestmöglichkeit. Die Nachfrage ist hoch, das Angebot wird daher weiter ausgebaut. Ab sofort hat die Station von Montag bis Sonntag zwischen 9:30 und 12:30 Uhr sowie zusätzlich von Dienstag bis Samstag zwischen 17 und 20 Uhr geöffnet.

„Die Infektionszahlen sind weiterhin auf hohem Niveau, die Virusmutationen auch in Sindelfingen schon weit verbreitet, umso wichtiger bleiben das frühzeitige Erkennen von Infektionen und Kontaktketten. Hier leisten Schnelltests einen ganz wichtigen Beitrag und die hohe Auslastung an unserer Teststation vor dem Rathaus zeigt, dass Bürgerinnen und Bürger Testangebote dankbar annehmen. Nachdem wir die Testzeiten über Ostern bereits ausgeweitet hatten, wird es von Dienstag bis Samstag künftig regulär zusätzliche Test-Slots an den Nachmittagen geben“, so Rainer Just, einer der operativen Leiter des Krisenstabs. Damit hat die Station ab sofort von Montag bis Sonntag zwischen 9:30 und 12:30 Uhr sowie zusätzlich von Dienstag bis Samstag zwischen 17 und 20 Uhr geöffnet. „Dieses umfassende Angebot wäre ohne den engagierten Einsatz vieler Beteiligter nicht möglich. Ich bedanke mich ganz herzlich bei Ulrike Herrmann von der Apotheke im Breuningerland, die neben dem Testzentrum am Breuningerland auch die Schnellteststation am Rathaus mit betreibt, und insbesondere auch bei den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern vor allem des DRK Ortsverein Sindelfingen und der Feuerwehr, die in der Station täglich und auch an den Wochenenden testen!“

Die Schnellteststation vor dem Sindelfinger Rathaus ist an das Schnelltestzentrum am Breuningerland und damit an die fünf großen Schnelltestzentren im Kreis angebunden. Auch im Testzentrum am Breuningerland wurden die Testzeiten zuletzt noch einmal ausgeweitet.

Termine können Bürgerinnen und Bürger online buchen, das Buchungssystem ist online unter www.coronaschnelltest-sindelfingen.de erreichbar. Für die Schnellteststation am Rathaus ist weiterhin auch eine Terminbuchung über die Corona-Hotline möglich, die von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 13 Uhr besetzt ist, sie ist unter 07031/94-611 oder -621 erreichbar.

Um ihr Testergebnis abzufragen, können Bürgerinnen und Bürger die App „DoctorBox“ nutzen, Informationen zum Download sind ebenfalls auf der genannten Website zu finden. Mit der App wird ein Barcode eingescannt, den Bürgerinnen und Bürger nach dem Test erhalten, und damit direkt ihr Ergebnis einsehen können. Alternativ ist das Ergebnis unter www.doctorbox.de/schnelltest abrufbar, wenn gewünscht erhalten Nutzerinnen und Nutzer auch ein schriftliches Ergebnis.

Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.

Die Corona-Verordnung des Landes finden Sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de

Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 13 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Die Hotline ist erreichbar unter folgenden Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-621.

Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr sowie samstags von 9 bis 13 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar. Bereitschaftsdienst: 116 117 

Die zentrale Corona-Ambulanz ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
–        des Landratsamts Böblingen – www.lrabb.de
–        des Robert Koch Instituts – www.rki.de/covid-19
–        des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg – www.gesundheitsamt-bw.de
–        des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg –
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
–        des Bundesministeriums für Gesundheit – www.zusammengegencorona.de
–        der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung –
www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Städtische Galerie und Museen schließen mit Blick auf die Landkreis-Inzidenz, Online-Unterricht bei SMTT

Die aktuelle Corona-Verordnung des Landes sieht Lockerungen bzw. Verschärfungen der Corona-Maßnahmen in Abhängigkeit der 7-Tage-Inzidenz vor. Aufgrund der aktuellen 7-Tage-Inzidenz im Landkreis, die zuletzt an drei aufeinanderfolgenden Tagen über der 100er-Marke lag, gelten ab dem 13. April die Vorgaben der Corona-Verordnung für Inzidenzen über 100. Damit müssen auch die städtische Galerie und die städtischen Museen schließen, die SMTT bietet weiterhin Online-Unterricht an, in der Stadtbibliothek können Medien weiterhin mit Voranmeldung entliehen werden.

Aufgrund der aktuellen 7-Tage-Inzidenz im Landkreis, die zuletzt an drei aufeinanderfolgenden Tagen über der 100er-Marke lag, gelten ab dem 13. April die Vorgaben der Corona-Verordnung für Inzidenzen über 100. Vorerst müssen damit auch die städtische Galerie und die städtischen Museen sowie der i-Punkt für den Publikumsverkehr schließen.

In der Stadtbibliothek können Medien weiterhin mit Voranmeldung entliehen werden, für die Terminbuchung steht unter www.stadtbibliothek-sindelfingen.de ein Buchungssystem zur Verfügung. Weiterhin können Bürgerinnen und Bürger auch den Abholservice zur Bestellung und kontaktlosen Abholung („Click & Collect“) von Medien nutzen. Eine Medienrückgabe kann ganztägig über den Briefkasten und ohne Betreten der Bibliothek (und damit auch ohne Termin) erfolgen.

Die SMTT (Schule für Musik, Theater und Tanz) bietet weiterhin Online-Unterricht in den Instrumentalfächern an, Ensembles, Tanz, Instrumenten-Karussell und musikalische Früherziehung sind ab dem 13. April vorerst nicht möglich, Eltern, Schülerinnen und Schüler werden über das weitere Vorgehen informiert.

Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.

Die Corona-Verordnung des Landes finden Sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de

Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 13 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Die Hotline ist erreichbar unter folgenden Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-621.

Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr sowie samstags von 9 bis 13 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar. Bereitschaftsdienst: 116 117 

Die zentrale Corona-Ambulanz ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
–        des Landratsamts Böblingen – www.lrabb.de
–        des Robert Koch Instituts – www.rki.de/covid-19
–        des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg – www.gesundheitsamt-bw.de
–        des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg –
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
–        des Bundesministeriums für Gesundheit – www.zusammengegencorona.de
–        der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung –
www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Corona-Unterstützung für Sindelfinger Unternehmen – Stadtverwaltung schnürt weiteres Maßnahmenpaket, Entscheidung im Gemeinderat am 14. April

Um Sindelfinger Gewerbetreibende im Lockdown zu unterstützen, hatte die Stadt 2020 beispielsweise Gewerbesteuern gestundet und Sondernutzungsgebühren für Außenflächen erlassen, ein weiteres umfassendes Maßnahmenpaket von Stadtverwaltung, Wirtschaftsförderung und City-Marketing hatte der Gemeinderat erst jüngst im Februar beschlossen. Die Stadtverwaltung schlägt den Rätinnen und Räten nun weitere Maßnahmen zur Unterstützung von Unternehmen und zur Stärkung der Innenstadt und Ortsteilzentren vor.

Ergänzend zu den bisherigen Maßnahmen und Unterstützungsangeboten, hatten die Stadt Sindelfingen, Wirtschaftsförderung und City-Marketing zuletzt ein umfangreiches Paket mit kurz-, mittel- und langfristigen Maßnahmen geschnürt, nun wird dem Gemeinderat ein weiteres Unterstützungspaket vorgeschlagen: „Der Lockdown ist ein wahrer Marathonlauf, aufgrund der langen Dauer der Schließungen geraten viele Betriebe zunehmend an ihre Grenzen – die Verluste sind groß, Zuschüsse und Hilfen aus den Förderprogrammen von Bund und Land reichen nicht aus oder kommen oftmals nicht rechtzeitig an. Mit diesem weiteren Maßnahmenpaket möchten wir den Einzelhandel, die Gastronomie und weitere Kleinunternehmen unterstützen, die von der Schließung im Lockdown besonders betroffen sind oder waren. Mit rund 300.000€ wollen wir die Gewerbetreibenden in der aktuellen Lage mit schnellen und unbürokratischen Hilfen unterstützen und so einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Innenstadt und unserer Ortsteilzentren leisten. Städtische Überbrückungshilfen, einen Unterstützungsfonds zum Mieterlass und die Einrichtung eines Härtefallfonds sind dabei die zentralen Maßnahmen“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.

Verwaltung schlägt Überbrückungshilfe, Unterstützungsfonds „Mieterlass“ und Härtefallfonds vor

Zur Überbrückung von pandemiebedingten Liquiditätsengpässen möchte die Stadt Antragsberechtigten ein zinsloses Darlehen in Höhe von bis zu 10.000 € pro Antragsteller gewähren.

Mit dem Unterstützungsfonds zum Mieterlass sollen Mieter von Gewerbeeinheiten Unterstützung erhalten, die von den angeordneten Schließungen betroffen sind. Ziel ist es Betroffenen gemeinschaftlich mit den Vermietern unter die Arme zu greifen – gewähren Vermieter Mietnachlässe, so sollen diese bis zu 70% davon aus einem städtischen Fonds ausgeglichen bekommen.

„Unser Paket sieht auch einen Fonds für Härtefälle vor – das sind Unternehmen aus allen Branchen, für die die bestehenden staatlichen Hilfsmaßnahmen nicht ausreichen und die durch die Pandemie in eine existenzgefährdende Lage geraten sind – Anträge in solchen Ausnahmefällen sollen von einer Auswahlkommission auch unter Beteiligung von Gemeinderätinnen und -räten einzeln geprüft werden,“ sagt Erster Bürgermeister Christian Gangl.

Aktionsrahmen für „Sindelfinger Super-Samstage“

Um die Innenstadt mit der Wiedereröffnung und sobald es das Infektionsgeschehen zulässt als Shopping-Destination zu stärken, wurden im Rahmen des ersten Maßnahmenpakets bereits vier „Sindelfinger Super-Samstage“ mit kostenlosen ÖPNV- und Park-Angeboten beschlossen. Im Zuge des zweiten Pakets sollen nun weitere Gelder bereitgestellt werden, um für die Termine attraktive Aktionen zu gestalten: 20.000 Euro sollen hierbei seitens der Stadt zugeschossen werden, weitere 20.000 Euro durch das Citymarketing Sindelfingen e.V.

Andere Maßnahmen aus dem ersten Unterstützungspaket konnten bereits anlaufen, so zum Beispiel der digitale Dialog „Wirtschaft im Gespräch“, der Gewerbetreibende dabei unterstützen, soll, noch digitaler zu werden, um so ihre Sichtbarkeit und Reichweite auch in Zeiten des Lockdowns zu erhöhen. Am 15. April findet die Online-Veranstaltung „Digitalisierung der Sindelfinger Gastronomie“ statt, weitere Informationen sind auf der Website der Wirtschaftsförderung zu finden.

Innenstadtreferent Felix Rapp: „Es ist eine schwierige Zeit für die Sindelfinger Unternehmen –   deshalb freue ich mich sehr, wenn wir sie finanziell, aber auch mit den vielen neuen Konzepten und Aktionen für die Zeit der Wiedereröffnung unterstützen können.“

Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.

Die Corona-Verordnung des Landes finden Sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de

Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 13 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Die Hotline ist erreichbar unter folgenden Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-621.

Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr sowie samstags von 9 bis 13 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar. Bereitschaftsdienst: 116 117 

Die zentrale Corona-Ambulanz ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
–        des Landratsamts Böblingen – www.lrabb.de
–        des Robert Koch Instituts – www.rki.de/covid-19
–        des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg – www.gesundheitsamt-bw.de
–        des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg –
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
–        des Bundesministeriums für Gesundheit – www.zusammengegencorona.de
–        der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung –
www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Corona-Lagebericht 9. April 2021 Kontaktketten durchbrechen: flächendeckende Testung in städtischen KiTas ab dem 15. April

Tests in KiTas tragen zur frühzeitigen Erkennung von Infektionen bei, die aufgrund der Virusmutationen auch immer häufiger bei Kindern auftreten, Kontaktketten können rasch durchbrochen werden. In Sindelfingen soll ab dem 15. April für vorerst vier Wochen in allen städtischen KiTas zweimal wöchentlich getestet werden, die Stadt stellt dafür die Tests zur Verfügung. Darüber hinaus zeigt der wöchentliche Corona-Lagebericht die Entwicklung des Infektionsgeschehens in Sindelfingen.

Landesweit wird über Tests in KiTas diskutiert, auch der Landkreis hat ein Pilotprojekt aufgesetzt, an dem in Sindelfingen die KiTa Allmendäcker beteiligt ist. Um Kontaktketten frühzeitig zu unterbrechen, soll es in Sindelfingen flächendeckende Tests in den städtischen KiTas geben, ab dem 15. April ist für einen Zeitraum von vier Wochen eine Testung zweimal wöchentlich vorgesehen. „Bisher haben sich Bund und Land noch nicht auf die Finanzierung der Tests geeinigt, aber darauf können wir als Stadt nicht warten: Die dritte Welle hat uns fest im Griff, die Infektionszahlen sind weiterhin auf hohem Niveau und die Virusmutationen auch in Sindelfingen bereits weit verbreitet. Um die Verbreitung von Infektionen in Einrichtungen so gut wie möglich zu verhindern, leisten Tests für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber insbesondere auch für die Kinder einen wichtigen Beitrag. Als Stadt wollen wir in der aktuellen Lage und zum Schutz der Kinder, Mitarbeitenden und Familien ein umfassendes Angebot machen und beschaffen deshalb selbst Testkontingente, die in einem Zeitraum von vorerst vier Wochen zwei Tests pro Woche in den städtischen KiTas ermöglichen. Dabei würden wir es begrüßen, wenn Bund und Land eine schnelle Lösung für die Finanzierung finden. Ich bedanke mich ganz herzlich bei den Kolleginnen und Kollegen für die schnelle Organisation der Testinitiative, bei den KiTa-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die die Tests in den städtischen Einrichtungen intensiv begleiten und insbesondere auch bei den Kindern und ihren Eltern für ihre Unterstützung!“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.

Erster Bürgermeister Christian Gangl ergänzt: „Die KiTa-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter werden bereits zweimal wöchentlich mit Schnelltests zur Selbstanwendung versorgt – die Tests für die Kinder sind, auch mit Blick auf die Virusmutationen, ein wichtiges Zusatzangebot. Damit können wir auch asymptomatische Fälle identifizieren und verhindern, dass Kontaktketten unentdeckt bleiben, sich das Virus in den Gruppen und Familien unbemerkt weiterverbreitet. Die Eltern bekommen die Möglichkeit, ihr Kind direkt vor Ort in der KiTa auf eine mögliche Infektion testen zu lassen – die Testung der Kinder ist dabei kostenfrei, freiwillig und geschieht selbstverständlich nur mit Einverständnis der Eltern.“

Das Konzept für die flächendeckende Testung sieht sogenannte „Lollytests“ für Kinder unter 3 Jahren vor, bei denen diese für einige Sekunden an einem Teststäbchen lutschen; für Kinder über 3 Jahren kommen Nasal-Tests zum Einsatz, hier wird zunächst geschnäuzt und dann mit einem Wattestäbchen ein Abstrich aus dem vorderen Bereich des Nasenlochs entnommen. „Die Erzieherinnen und Erzieher werden vorab in der Anwendung beider Testverfahren online geschult. Sie begleiten die Kleinen bei ihren Tests und führen sie schon im Vorfeld spielerisch an das Thema heran. Flächendeckend sind es zunächst die pädagogischen Fachkräfte, die als vertraute Bezugspersonen der Kinder die Tests im Gruppenverband durchführen. Dieses Konzept kann dann von den KiTas in Rücksprache mit dem jeweiligen Elternbeirat weiterentwickelt und variiert werden,“ sagt Andrea Ragnit vom Amt für Bildung und Betreuung. „In der KiTa Allmendäcker haben pädagogische Fachkräfte bereits einen Testlauf erfolgreich durchgeführt. An die Eltern haben wir ein Schreiben mit Informationen zu den Tests und einer Einverständniserklärung verschickt. Wir bleiben in den kommenden Wochen in engem Austausch mit den KiTas und holen regelmäßig Feedback zu den Testabläufen.“

Aktuelle Infiziertenzahlen (Stand 8. April, 19:00 Uhr)

In Sindelfingen sind aktuell 131 Personen infiziert. Darüber hinaus ist bei 76 Personen die Min-destabsonderungsfrist bereits abgelaufen, sind jedoch noch nicht gesund gemeldet*

Registrierte Gesamtinfektionen seit Beginn der Pandemie: 2678, davon wieder genesen 2419, davon verstorben 38.

*Hintergrund: Die Quarantäne von Infizierten dauert 14 Tage, die Personen müssen jedoch min-destens 48 Stunden symptomfrei sein (und dies melden) bevor die Quarantäne aufgehoben wird. Halten Symptome an, wird die Quarantäne verlängert.

Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.

Die Corona-Verordnung des Landes finden Sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de

Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 13 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Die Hotline ist erreichbar unter folgenden Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-621.

Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr sowie samstags von 9 bis 13 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar. Bereitschaftsdienst: 116 117 

Die zentrale Corona-Ambulanz ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
–        des Landratsamts Böblingen – www.lrabb.de
–        des Robert Koch Instituts – www.rki.de/covid-19
–        des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg – www.gesundheitsamt-bw.de
–        des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg –
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
–        des Bundesministeriums für Gesundheit – www.zusammengegencorona.de
–        der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung –
www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Corona-Lagebericht 1. April 2021

Der wöchentliche Corona-Lagebericht zeigt die Entwicklung des Infektionsgeschehens in Sindelfingen und informiert über aktuelle Themen.

Aktuelle Infiziertenzahlen (Stand 31. März, 21:00 Uhr)
In Sindelfingen sind aktuell 131 Personen infiziert. Darüber hinaus ist bei 86 Personen die Mindestabsonderungsfrist bereits abgelaufen, sind jedoch noch nicht gesund gemeldet*
Registrierte Gesamtinfektionen seit Beginn der Pandemie: 2579, davon wieder genesen 2323, davon verstorben 37.

*Hintergrund: Die Quarantäne von Infizierten dauert 10 Tage, die Personen müssen jedoch mindestens 48 Stunden symptomfrei sein (und dies melden) bevor die Quarantäne aufgehoben wird. Halten Symptome an, wird die Quarantäne verlängert.

Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.

Die Corona-Verordnung des Landes finden Sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de

Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 13 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Über die Ostertage (Karfreitag, Samstag, Ostersonntag und Ostermontag) ist sie jeweils von 10:00 bis 12:00 Uhr besetzt. Die Hotline ist erreichbar unter folgenden Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-621.

Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr sowie samstags von 9 bis 13 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar. Bereitschaftsdienst: 116 117 

Die zentrale Corona-Ambulanz ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
–        des Landratsamts Böblingen – www.lrabb.de
–        des Robert Koch Instituts – www.rki.de/covid-19
–        des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg – www.gesundheitsamt-bw.de
–        des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg –
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
–        des Bundesministeriums für Gesundheit – www.zusammengegencorona.de
–        der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung –
www.infektionsschutz.de/coronavirus/