Betrieb des Sindelfinger Freibads unter Auflagen geht in die nächste Phase – Verfügbare Plätze deutlich erhöht, Zeitfenster angepasst, Online-Bezahlung möglich

Nachdem das Sindelfinger Freibad seit dem 8. Juni unter Auflagen wieder den Badebetrieb aufgenommen hat, haben rund 16.000 Badegäste das Bad besucht. Mit einer Anpassung der Zeitfenster und deutlich mehr „Badeplätzen“ geht die Stadt nun in die zweite Phase. Die gebuchten Zeitfenster können nun online bezahlt werden.

Bereits vor drei Wochen hat das Sindelfinger Freibad unter Auflagen den öffentlichen Badebetrieb aufgenommen. Um einen reibungslosen Betrieb unter Corona-Bedingungen zu gewährleisten, wurde die Besucherzahl zunächst auf 100 Personen pro buchbarem Zeitfenster beschränkt, seither fährt die Stadt die Kapazität schrittweise hoch.

Seit dem 9. Juli gelten nun die folgenden Zeitfenster mit deutlich erhöhten Besucherzahlen:

Slot 1: 7.00 Uhr bis 9.30 Uhr – 600 Personen

Slot 2: 10.00 Uhr bis 14.30 Uhr – 1.000 Personen

Slot 3: 15.00 Uhr bis 19.30 Uhr – 1.000 Personen

Es gelten weiterhin Corona-bedingte Hygiene-, Abstands- und Verhaltensregeln.

Die Zeitfenster buchen die Badegäste vorab online unter http://www.badezentrum.de/shop. Seit Anfang der Woche ist eine Online-Bezahlung der Tickets möglich: Am Ende des Bestellprozesses kann mit Giropay, Paydirekt oder per Kreditkarte bezahlt werden. Alternativ stehen noch die Bezahlung vor Ort über eine Wertguthabenkarte oder die Acitc Fitness Mitgliedschaft zu Verfügung.

Für Bürgerinnen und Bürger ohne Online-Zugang steht von Montag bis Freitag, 9 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 07031 860 20 ein telefonischer Buchungsservice zur Verfügung. Auch allgemeine Fragen und Infos können in dieser Zeit beantwortet werden.

Unser Spiele-Tipp für die ganz Kleinen

„Kuscheltiere-Verstecken“
Und so geht‘s: Ein*e Mitspieler*in versteckt fünf (oder mehr) Kuscheltiere im Raum. Alle anderen gehen raus und zählen bis 20 – oder so weit sie können. Danach dürfen sie wieder reinkommen und müssen suchen. Tipps wie ‚heiß‘ und ‚kalt‘ sind erlaubt. Wer die meisten Kuscheltiere gefunden hat, hat gewonnen. Das Schöne daran: Auch die ganz Kleinen können schon die Verstecker*innen sein und fühlen sich ganz groß, wenn die Großen mal am Versteck vorbei gehen!

KiTa Spitzholz vorsorglich am 7.Juli aufgrund eines Corona-Verdachts geschlossen

Die Stadt Sindelfingen hat die KiTa Spitzholz vorsorglich am Dienstag, den 7. Juli aufgrund eines Corona-Verdachts geschlossen.

Die Sindelfinger KiTa Spitzholz bleibt vorsorglich am Dienstag, den 7. Juli aufgrund eines Corona-Verdachts geschlossen. Die Stadt informiert über das weitere Vorgehen.

„Es handelt sich bei der Schließung der KiTa Spitzholz um eine vorsorgliche Maßnahme, da wir eine mögliche Weiterverbreitung der Infektion ausschließen möchten. Der Schutz der Bevölkerung hat für uns die oberste Priorität, wir treffen daher alle Maßnahmen, die in diesem Zusammenhang notwendig sind“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.

Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden.

Die Corona-Verordnung des Landes finden Sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de
Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Sie ist erreichbar unter folgenden drei Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-621.

Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.

In Sindelfingen ist die Zentrale Corona-Ambulanz in Betrieb gegangen. Sie ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
–        des Landratsamts Böblingen – www.lrabb.de
–        des Robert Koch Instituts – www.rki.de/covid-19
–        des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg – www.gesundheitsamt-bw.de
–        des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg –
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
–        des Bundesministeriums für Gesundheit – www.zusammengegencorona.de
–        der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung –
www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Sommerferienprogramme trotz Corona-Beschränkungen – Stadt freut sich über breites Angebot für Kinder und Jugendliche im Sommer

Trotz der Beschränkungen durch die Vorgaben der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie finden auch in diesem Sommer Ferienfreizeiten von rund 30 Anbietern in Sindelfingen statt. Die Stadt freut sich über das breite Angebot.

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Wir freuen uns sehr, dass es für die Kinder und Jugendlichen in Sindelfingen nach Monaten der Einschränkungen auch in diesem Jahr Sommerferienprogramme geben wird. Zahlreiche Familien sind in den vergangenen Monaten aufgrund der Schließungen von KiTas und Schulen an ihre Grenzen gekommen, wenn es um die Vereinbarkeit von Job und Familie geht. Umso wichtiger ist es, dass es ein verlässliches Angebot zur Ferienbetreuung gibt. Deshalb stehen wir bereits seit Monaten in engem Austausch mit den Akteuren. Wir danken dem Stadtjugendring und allen Anbietern, die intensiv an Konzepten gearbeitet haben, um die Sommerferienprogramme auch 2020 zu ermöglichen.“

Am Freitag, den 26.06.2020 wurde eine neue Corona-Verordnung für Angebote der Kinder- und Jugendarbeit sowie Jugendsozialarbeit veröffentlicht, die seit dem 01.07.2020 gilt. Erstmalig ist damit eine gute Basis für konkrete Planungen für Sommerferienprogramme gegeben.

Insgesamt rund 30 Anbieter bieten Stand heute abwechslungsreichen Sommerspaß für Kinder und Jugendliche. Anmeldungen für einen Großteil der Angebote sind ab dem 6. Juni auf www.ferien-sifi.de möglich. Einige Anbieter nutzen auch ihr eigenes Webangebot.

Sindelfinger Spielmobil wieder unterwegs „Mobile Spielplätze“ unter Berücksichtigung aller wichtigen Hygiene- und Abstandsregeln

Lange Zeit stand das knallgrüne Spielmobil des Stadtjugendrings coronabedingt in der Garage. Nun können Britta Hoss und Petra Faltinat endlich wieder Spielspaß in das Stadtgebiet bringen. Mit einem Konzept, das alle wichtigen Hygiene- und Abstandsregeln berücksichtigt, gibt es jeden Mittwoch, Donnerstag und Freitag „mobile Spielplätze“ in Sindelfingen.

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer freut sich mit den Kindern und den Betreibern des Spielmobiles: „Insbesondere für unsere Jüngsten hat die Corona-Krise viele Einschränkungen mit sich gebracht. Wochenlang fielen der KiTa- oder Schulbesuch, der Nachmittag auf dem Spielplatz oder der Treff mit Freunden aus. Auch das Spielmobil musste pausieren. Umso mehr freut es mich, dass die Kinder nun wieder mehr Normalität erfahren und nach Öffnung der Spielplätze, KiTas und Schulen nun auch das Spielmobil wieder unterwegs ist. Mein Dank gilt dem Stadtjugendring, der sich Aktionen und Spiele unter Einhaltung aller wichtigen Hygiene- und Abstandsregeln ausgedacht hat. Ich wünsche allen Kindern viel Spaß beim Spielen!“

Mit seinem Konzept „mobile Spielplätze“ ist das Spielmobil bei gutem Wetter jeden Mittwoch, Donnerstag und Freitag jeweils von 14.30 bis 17.30 Uhr unterwegs. Alle Termine finden Interessierte unter www.spielmobil-sindelfingen.de. Anders als vor der Corona-Krise ist das Spielmobil an jedem Tag an einem anderen Ort um bis zu den Sommerferien in möglichst vielen Stadtteilen Kindern Freude zu bringen. Und noch etwas ist anders: Das Spielmobil hat sein Angebot corona-konform umgestellt und bindet Hygiene- und Abstandsregeln spielerisch ein.

Britta Hoss und Petra Faltinat, die mit dem grünen Spielmobil unterwegs sind, freuen sich bereits sehr: „Uns ist es wichtig, dass die Kinder nach dieser schwierigen Phase wieder möglichst viel Normalität erleben können. Dabei liegt uns natürlich die Gesundheit am Herzen und wir haben uns zahlreiche tolle Spiele ausgedacht, bei denen man die Abstandsregeln spielerisch mit einbinden kann.“

Spiele-Tipp

Ballspiel „Hase und Jäger“
Dafür brauchst du: einen weichen Ball Und so geht’s: Die Mitspieler bestimmen, wer der Jäger ist. Dieser erhält den Ball. Die anderen sind die Hasen. Der Jäger muss nun versuchen, mit dem Ball die Hasen zu treffen. Gelingt ihm das, wird das getroffene Langohr auch zum Jäger. Ab dem Zeitpunkt, an dem es zwei Jäger sind, müssen sich diese den Ball gegenseitig zuspielen und dürfen ihn nicht beim Laufen tragen. Sind alle Hasen getroffen, endet das Spiel. Der zuletzt getroffene oder zuletzt übergebliebene Hase wird im nächsten Spiel der Jäger.

Bastel-Tipp

„Regenmacher“ basteln Dafür brauchst du: leere Chipsdose, farbiges Tonpapier, Holz- oder Wachsstifte, Draht, kleine Kieselsteine, Backpapier, Haushaltsgummis, Paketschnur, bunte Federn u.a. Sachen zum Dekorieren Und so geht’s: Das Tonpapier wird so zurechtgeschnitten, dass es die ganze Dose bedeckt. Malt auf das farbige Papier ein buntes Muster mit den Holz- oder Wachsstiften und klebt es um die Chipsdose. Danach schneidet ihr mit einer Zange ein Stück Draht in der Länge der Chipsdose zurecht. Dieses wird zu einer Rolle gewickelt und in die Chipsdose gesteckt. Danach werden die Kieselsteine in die Dose gefüllt und mit dem dazugehörigen Plastikdeckel verschlossen. Schneidet zwei Kreise aus Backpapier aus und befestigt die Backpapierkreise mit Haushaltsgummis an der Ober- und Unterseite des Regenmachers. Bindet zuletzt noch Paketschnüre zur Verzierung um den Regenmacher und beklebt ihn mit Federn, Knöpfen und anderen Dekosachen.