Corona-Lagebericht 16. April 2021

Der wöchentliche Corona-Lagebericht zeigt die Entwicklung des Infektionsgeschehens in Sindelfingen und informiert über aktuelle Themen.

Aktuell sind in Sindelfingen und dem gesamten Landkreis wieder steigende Infiziertenzahlen zu verzeichnen. Nachdem seit Beginn der Woche mit der sognannten Notbremse bereits weitere Beschränkungen gelten – etwa für den Einzelhandel und Einrichtungen wie Museen -, treten am Samstag zusätzlich Ausgangsbeschränkungen zwischen 21 und 5 Uhr in Kraft, der Landkreis hat hierzu eine entsprechende Allgemeinverfügung veröffentlicht.

Das Land hatte zuletzt angekündigt, dass ab kommenden Montag, 19. April 2021, die Vergabe von Impfterminen für alle Menschen über 60 Jahre möglich ist, weitere Informationen sind auf der Webseite www.impfen-bw.de zu finden. Eine Impfung im Impfzentrum erfolgt nur mit Termin. Die Anmeldung erfolgt telefonisch über eine zentrale Telefonnummer 116 117, auch die Anmeldung über die zentrale Anmeldeplattform www.impfterminservice.de ist möglich.

Aktuelle Infiziertenzahlen (Stand 15. April, 19:00 Uhr)

In Sindelfingen sind aktuell 153 Personen infiziert. Darüber hinaus ist bei 100 Personen die Min-destabsonderungsfrist bereits abgelaufen, sind jedoch noch nicht gesund gemeldet* Registrierte Gesamtinfektionen seit Beginn der Pandemie: 2800, davon wieder genesen 2509, davon verstorben 38.

*Hintergrund: Die Quarantäne von Infizierten dauert 14 Tage, die Personen müssen jedoch min-destens 48 Stunden symptomfrei sein (und dies melden) bevor die Quarantäne aufgehoben wird. Halten Symptome an, wird die Quarantäne verlängert.

Städtische Galerie und Museen schließen mit Blick auf die Landkreis-Inzidenz, Online-Unterricht bei SMTT

Die aktuelle Corona-Verordnung des Landes sieht Lockerungen bzw. Verschärfungen der Corona-Maßnahmen in Abhängigkeit der 7-Tage-Inzidenz vor. Aufgrund der aktuellen 7-Tage-Inzidenz im Landkreis, die zuletzt an drei aufeinanderfolgenden Tagen über der 100er-Marke lag, gelten ab dem 13. April die Vorgaben der Corona-Verordnung für Inzidenzen über 100. Damit müssen auch die städtische Galerie und die städtischen Museen schließen, die SMTT bietet weiterhin Online-Unterricht an, in der Stadtbibliothek können Medien weiterhin mit Voranmeldung entliehen werden.

Aufgrund der aktuellen 7-Tage-Inzidenz im Landkreis, die zuletzt an drei aufeinanderfolgenden Tagen über der 100er-Marke lag, gelten ab dem 13. April die Vorgaben der Corona-Verordnung für Inzidenzen über 100. Vorerst müssen damit auch die städtische Galerie und die städtischen Museen sowie der i-Punkt für den Publikumsverkehr schließen.

In der Stadtbibliothek können Medien weiterhin mit Voranmeldung entliehen werden, für die Terminbuchung steht unter www.stadtbibliothek-sindelfingen.de ein Buchungssystem zur Verfügung. Weiterhin können Bürgerinnen und Bürger auch den Abholservice zur Bestellung und kontaktlosen Abholung („Click & Collect“) von Medien nutzen. Eine Medienrückgabe kann ganztägig über den Briefkasten und ohne Betreten der Bibliothek (und damit auch ohne Termin) erfolgen.

Die SMTT (Schule für Musik, Theater und Tanz) bietet weiterhin Online-Unterricht in den Instrumentalfächern an, Ensembles, Tanz, Instrumenten-Karussell und musikalische Früherziehung sind ab dem 13. April vorerst nicht möglich, Eltern, Schülerinnen und Schüler werden über das weitere Vorgehen informiert.

Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.

Die Corona-Verordnung des Landes finden Sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de

Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 13 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Die Hotline ist erreichbar unter folgenden Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-621.

Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr sowie samstags von 9 bis 13 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar. Bereitschaftsdienst: 116 117 

Die zentrale Corona-Ambulanz ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
–        des Landratsamts Böblingen – www.lrabb.de
–        des Robert Koch Instituts – www.rki.de/covid-19
–        des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg – www.gesundheitsamt-bw.de
–        des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg –
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
–        des Bundesministeriums für Gesundheit – www.zusammengegencorona.de
–        der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung –
www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Städtische Galerien und Museen, die Bibliothek und die SMTT sowie Bolzplätze und Streetballanlagen öffnen ab Mittwoch wieder unter Auflagen

Die seit dem 8. März gültige Neufassung der Corona-Verordnung ermöglicht auch dem Kultur- und Kunstbereich wieder erste Öffnungen. Ab Mittwoch können somit aufgrund des derzeit niedrigen Inzidenzwerts im Landkreis die städtische Galerie und die städtischen Museen sowie die Bibliothek, die Schule für Musik, Theater und Tanz in Sindelfingen und der i-Punkt wieder unter Auflagen ihre Türen für Besucherinnen und Besucher öffnen. Auch Bolzplätze und Streetballanlagen können ab Mittwoch wieder unter Auflagen genutzt werden, die Sporthallen öffnen baldmöglichst.

„Ich freue mich sehr, dass neben den Öffnungen im Einzelhandel auch unsere städtischen Einrichtungen im Bereich Kunst und Kultur ihr Angebot aufgrund der aktuell niedrigen Inzidenzwerte wieder in Präsenz anbieten dürfen“, freut sich Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer. „Ab Mittwoch können die Galerie und die städtischen Museen wieder besucht werden, die SMTT bietet Einzel- und Kleingruppenunterricht wieder in Präsenz an, und in der Bibliothek kann nach Voranmeldung nach Lust und Laune nach neuen spannenden Medien gestöbert werden, und auch der i-Punkt hat wieder geöffnet. Die Kolleginnen und Kollegen der Bereiche haben in den vergangenen Monaten tolle Onlineangebote sowie teilweise Click&Collect bereitgestellt und freuen sich nun umso mehr, endlich wieder Besucherinnen und Besucher empfangen zu dürfen!

Gute Nachrichten gibt es auch für unsere sportbegeisterten Sindelfingerinnen und Sindelfinger: Ab Mittwoch können wir die Bolzplätze und Streetballanlagen wieder öffnen, die geltenden Kontaktbeschränkungen müssen auch dort selbstverständlich berücksichtigt werden. Danke an die engagierten Kolleginnen und Kollegen, die stets flexibel und mit neuen kreativen Ideen das Beste aus der jeweils aktuellen Lage gemacht haben und sich auch nun nach Veröffentlichung der neuen Verordnung schnell an die Umsetzung der notwendigen Hygienekonzepte gemacht haben.“

Die SMTT (Schule für Musik, Theater und Tanz) bietet ab Mittwoch wieder Einzelunterricht ohne Altersbeschränkung sowie Kleingruppenunterricht mit maximal fünf Kindern bis 14 Jahre und einer Lehrkraft an. Tanz und Ballett dürfen aufgrund der aktuell geltenden Verordnung vorerst noch nicht stattfinden. Bis Ende der Woche erfolgt noch eine Übergangsfrist zwischen Online- und Präsenzunterricht. Detailinformationen erhalten die Schülerinnen und Schüler von ihrer jeweiligen Lehrkraft.

In der Stadtbibliothek können nach Voranmeldung ab Mittwoch Medien direkt vor Ort entliehen werden. Termine können unter 07031/94-367 oder Stadtbibliothek@sindelfingen.de gebucht werden. Die Anzahl zulässiger Personen ist reduziert, es besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Das Angebot von Click&Collect bleibt weiter erhalten.

Die Galerie der Stadt Sindelfingen sowie das Stadtmuseum und das Webereimuseum öffnen ab Mittwoch wieder. Die aktuelle Inzidenzzahl ermöglicht einen Besuch ohne Voranmeldung, die Besucherzahl ist entsprechend der Fläche reduziert, es besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.

Der i-Punkt der Stadt Sindelfingen ist wieder zu den regulären Zeiten geöffnet, die Besucherzahl ist entsprechend der Fläche reduziert, es besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.

Auch Bolzplätze und Streetballanlagen können ab Mittwoch wieder unter Auflagen genutzt werden. Die Sporthallen öffnen baldmöglichst, die Verwaltung arbeitet mit Hochdruck daran, die technischen Voraussetzungen zum Wiederanlaufen der Sporthallen zu verwirklichen und die notwendigen Reinigungsleistungen zu beauftragen.

Corona-Lagebericht 5. März 2021 Schnelltestzentrum im Sindelfinger Rathaus bietet vom 8. bis 12. März täglich Tests – Einzelhandel öffnet voraussichtlich wieder ab Montag, städtische Einrichtungen öffnen schrittweise

Der wöchentliche Corona-Lagebericht zeigt die Entwicklung des Infektionsgeschehens in Sindelfingen und informiert über aktuelle Themen. In der kommenden Woche öffnet der Einzelhandel unter Wahrung von Infektionsschutzkonzepten voraussichtlich wieder, im Rathaus besteht täglich von 10 bis 14 Uhr die Gelegenheit vor dem wieder zulässigen Innenstadtbummel einen Schnelltest zu absolvieren. Die Öffnung städtischer Einrichtungen erfolgt im Laufe der Woche auf Basis der Details der noch ausstehenden erneuerten Corona-Verordnung des Landes.

Am vergangenen Mittwoch haben sich die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten der Länder auf eine schrittweise und an der Inzidenz orientierte Lockerung des Lockdowns geeinigt. Aktuell wird der Bund-Länder-Beschluss in Landesrecht überführt, Details werden erst mit der angepassten Corona-Verordnung des Landes veröffentlicht. Davon hängen auch alle weiteren Öffnungsschritte in Sindelfingen ab.

„Ich freue mich nach dieser schwierigen Phase auf eine Öffnungsperspektive – darauf haben die Menschen lange gewartet. Wenn auch nur schrittweise, freuen wir uns dennoch, dass wir Stück für Stück mehr Normalität in unserem Alltag wiedergewinnen. Wichtig bleibt dennoch, dass wir achtsam bleiben, um eine weitere Verbreitung des Virus zu verhindern“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.

Ein wichtiger Aspekt ist die Öffnung des Einzelhandels unter Wahrung von Hygienekonzepten ab dem 8. März, insofern eine Inzidenz von unter 50 erreicht ist. Dies ist Stand heute im Landkreis Böblingen der Fall. Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 soll das Einkaufen im Einzelhandel nach vorheriger Terminvereinbarung möglich sein.

Tägliches Schnelltestangebot im Rathaus in der kommenden Woche

Trotz dieses positiven Ausblicks bleibt die Situation insbesondere auch mit Blick auf die vermehrt auch in Sindelfingen auftretenden Virusvarianten weiterhin angespannt. Flächendeckende Testungen werden bundesweit zunehmend eingeführt.

„Auch wenn wir noch auf die aktualisierte Corona-Verordnung des Landes warten, so gehen wir nach heutigem Stand davon aus, dass der Handel ab dem kommenden Montag wieder öffnen darf. Dabei möchten wir als Stadtverwaltung unsere Händlerinnen und Händler kräftig unterstützen. Um mögliche Infektionsketten in Sindelfingen frühzeitig zu unterbrechen und den Einzelhandel bei der Wiedereröffnung zu unterstützen, erhalten daher Sindelfingerinnen und Sindelfinger sowie Besucherinnen und Besucher unserer Innenstadt in der kommenden Woche täglich von 10 bis 14 Uhr die Möglichkeit, sich nach vorheriger Anmeldung über die Corona-Hotline im Rathaus kostenlos einem Schnelltest zu unterziehen“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer. „Bereits seit Mitte Januar bieten wir im Rathaus an den Wochenenden Schnelltests an, die gut nachgefragt werden. Ich freue mich, dass das DRK und die Feuerwehr uns nun auch in der kommenden Woche unterstützen.“

Die Schnellteststation im Rathaus-Foyer hat zwischen dem 8. und 12. März täglich von 10 bis 14 Uhr geöffnet. Am 13. Und 14. März muss die Testung aufgrund der Landtagswahl und ihrer Vorbereitung ausgesetzt werden. Der Schnelltest ist für alle Bürgerinnen und Bürger einmal pro Woche kostenfrei.

Sindelfingerinnen und Sindelfinger sowie Besucherinnen und Besucher der Innenstadt können einen Testtermin über die Sindelfinger Corona-Hotline unter 07031 / 94-611 oder 94-621 buchen. Die Hotline ist von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 13 Uhr erreichbar.

Öffnung städtischer Einrichtungen

Auch hinsichtlich weiterer Lockerungen im Bereich Sport und Galerien/Museen hat die Ministerpräsidentenkonferenz sich positiv geäußert.

„Neben den Öffnungen im Einzelhandel sind ab der nächsten Woche auch Öffnungen bei kulturellen Einrichtungen wie Museen und Galerien möglich, darauf freuen sich unter anderem auch unsere Stadtgalerie und die städtischen Museen. Allerdings liegt die aktualisierte Corona-Verordnung bisher nicht vor, wie mittlerweile beinahe zur Tradition geworden, werden Details erst am Wochenende bekannt gegeben. Weil wir diese Details aber für Öffnungskonzepte brauchen, können wir letzte Vorbereitungen erst nach der Veröffentlichung treffen – alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter freuen sich darauf, dann schnellstmöglich wieder kulturbegeisterte Besucherinnen und Besucher begrüßen zu dürfen,“ sagt Roland Narr, einer der operativen Leiter des städtischen Krisenstabs.

Da die Umsetzung in Landesrecht aktuell noch aussteht und somit keine Rechtsgrundlage sowie keine Übersicht der mit den Regelungen verbundenen Auflagen vorliegt, plant die Stadt Sindelfingen aktuell ihre Sportstätten sowie Museen und Galerien voraussichtlich im Laufe der kommenden Woche zu öffnen. Weiterführende Informationen werden bekanntgegeben.

Aktuelle Infiziertenzahlen (Stand 4. März, 18:30 Uhr)

In Sindelfingen sind aktuell 48 Personen infiziert. Darüber hinaus ist bei 86 Personen die Mindestabsonderungsfrist bereits abgelaufen, sind jedoch noch nicht gesund gemeldet*

Registrierte Gesamtinfektionen seit Beginn der Pandemie: 2275, davon wieder genesen 2108, davon verstorben 33.

*Hintergrund: Die Quarantäne von Infizierten dauert 10 Tage, die Personen müssen jedoch mindestens 48 Stunden symptomfrei sein (und dies melden) bevor die Quarantäne aufgehoben wird. Halten Symptome an, wird die Quarantäne verlängert.

Stadtverwaltung, DRK und Feuerwehr unterstützen kurzfristig mit Schnelltest-Station im Rathaus – Antigentest bei Besuchen von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen seit Montag verpflichtend

Mit Inkrafttreten der überarbeiteten Corona-Verordnung am 11. Januar müssen Besucherinnen und Besucher von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vorab einen negativen Antigentest vorweisen. Um Bürgerinnen und Bürgern den Besuch von Angehörigen zu ermöglichen, bietet die Stadt als kurzfristige Lösung vorerst am Wochenende eine Schnelltestung im Rathaus an. Zeitnah soll in Zusammenarbeit mit dem Landkreis und örtlichen Apotheken ein Schnelltest-Angebot geschaffen werden.

Zum Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner sowie der Mitarbeitenden verpflichtet die angepasste Corona-Verordnung des Landes Besucherinnen und Besucher von Krankenhäusern und stationären Einrichtungen für Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf zusätzlich zum Tragen einer FFP2-Schutzmaske zu einem vorherigen negativen Antigentest.

Diese seit Montag geltende Neuerung in der Verordnung stellt viele Angehörige, aber auch die Einrichtungen vor Herausforderungen, da Schnelltestzentren bisher noch nicht so weit verbreitet sind. Daher hat die Stadt Sindelfingen gemeinsam mit dem DRK Ortsverband Sindelfingen und der Feuerwehr eine kurzfristige Lösung geschaffen.

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Aufgrund der aktuellen Einschränkungen ist es derzeit schwierig Angehörige in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen zu besuchen – der seit Montag verpflichtende Antigentest ist eine wichtige Schutzmaßnahme, aber auch eine zusätzliche Hürde für Besucherinnen und Besucher. Vielfach droht den Bewohnern und Patienten daher die Vereinsamung. Es ist uns wichtig, ein Angebot zu schaffen, das die Sindelfingerinnen und Sindelfinger bei Besuchen von Familie und Angehörigen der Risikogruppe im Krankenhaus oder Pflegeheim, aber auch im privaten Umfeld unterstützt – deshalb richten wir ab dem kommenden Wochenende eine Schnellteststation im Rathaus-Foyer ein.

Der Test ist kostenlos, wir bitten jedoch um eine Spende für ‚Nachbarn in Not‘. Ich danke dem DRK Ortsverband, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Feuerwehr und den Kolleginnen und Kollegen der Verwaltung für diesen großartigen Einsatz ganz herzlich.“

Mit der Station im Rathaus reagiert die Stadt kurzfristig auf die neuen Vorgaben des Landes.

„Unsere Schnellteststation ist als vorläufiges Angebot gedacht. Wir sind bereits in Gesprächen mit dem Landkreis und den Apotheken, ein privat organisiertes Testzentrum einzurichten. Jetzt haben wir aber einen kurzfristigen Bedarf, für den wir ein kurzfristiges Angebot schaffen. Über die Weiterführung entscheiden wir dann je nach künftigem Bedarf und mit Blick darauf, wie sich andere Angebote etablieren,“ so Roland Narr und Rainer Just, die operativen Leiter des Krisenstabs.

Die Schnellteststation im Rathaus-Foyer hat vorläufig ab dem 16. Januar jeweils samstags und sonntags von 10 bis 16 Uhr geöffnet, der Zugang erfolgt über den Rathaus-Eingang Wolboldstraße. Sindelfingerinnen und Sindelfinger sowie Personen die ihre Angehörigen in Sindelfinger Einrichtungen besuchen, können einen Testtermin über die Sindelfinger Corona-Hotline unter 07031 / 94-611 oder 94-621 gebucht werden, die Anmeldung ist ab Freitag, den 15. Januar möglich. Die Hotline ist von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 13 Uhr erreichbar.

Das Schnelltest-Ergebnis liegt nach ca. 15 Minuten vor, Getestete erhalten noch vor Ort eine Bescheinigung.

Für den Fall, dass eine Person mittels Antigentest positiv auf das Coronavirus getestet wird, hat sich diese Person unverzüglich nach Mitteilung des positiven Testergebnisses in Quarantäne zu begeben. Es gelten die Vorschriften der Corona-Verordnung Absonderung. Die Absonderung endet im Regelfall frühestens nach 10 Tagen. Für den Fall, dass sich die Person nach dem positiven Antigentest mittels PCR-Test nochmals testen lässt, endet die Absonderung mit dem Vorliegen des ersten negativen PCR-Testergebnisses.

Bürgerinnen und Bürger mit Symptomen, die auf eine SARS-COV2 Infektion hinweisen (wie Fieber, trockener Husten, Geruchs- und/oder Geschmacksverlust und Gliederschmerzen) können nicht im Rathaus getestet werden und wenden sich direkt an ihren Hausarzt oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116 117.

Wichtiger Hinweis: Das Ergebnis des Antigen-Schnelltests stellt eine Momentaufnahme der möglichen Virenlast dar und bietet keine 100prozentige Sicherheit, dass die getestete Person nicht mit SARS-COV2 infiziert ist. Die Reduktion von Kontakten sowie die Einhaltung der AHA+L+A-Regeln haben stets oberste Priorität!

Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.

Die Corona-Verordnung des Landes finden Sie auf der Webseite der Landesregierung
www.baden-wuerttemberg.de

Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 13 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Die Hotline ist erreichbar unter folgenden Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-621.


Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr sowie am Samstag und Sonntag von 10 bis 14 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar. Bereitschaftsdienst: 116 117
 

Die zentrale Corona-Ambulanz ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.


Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten

–        des Landratsamts Böblingen – www.lrabb.de
–        des Robert Koch Instituts – www.rki.de/covid-19
–        des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg – www.gesundheitsamt-bw.de
–        des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg –
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
–        des Bundesministeriums für Gesundheit – www.zusammengegencorona.de
–        der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung –
www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Corona-Lagebericht 30. Dezember 2020 – landesweite Einschränkungen gelten auch über den Jahreswechsel, Zünden von Pyro-technik im öffentlichen Raum untersagt

Der wöchentliche Corona-Lagebericht zeigt die Entwicklung des Infektionsgeschehens in Sindelfingen und informiert über aktuelle Themen.

Regelungen über den Jahreswechsel

Anders als über die Weihnachtstage gelten in Baden-Württemberg für den Jahreswechsel keine gesonderten Regeln, sondern die Ausgangsbeschränkungen, die bereits seit dem 12. Dezember in Kraft sind. Der Ausschank und Konsum von Alkohol im öffentlichen Raum ist nicht gestattet, das gilt auch für das Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände im öffentlichen Raum – also auf der Straße, auf Plätzen, in Parks und an ähnlichen Orten. Eventuelle Verbrennungen und Verletzungen würden in der aktuell angespannten Situation eine zusätzliche Belastung für Krankenhäuser und Notfallambulanzen bedeuten.

Wegen erhöhter Brandgefahr ist es auch abseits der aktuellen, Corona-bedingten Regelungen bundesweit verboten, in unmittelbarer Nähe von Fachwerkhäusern Feuerwerkskörper anzuzünden. Das Abbrennen von Feuerwerkskörpern ist in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern und Altenheimen, in der Nähe von Oberleitungen, Tankstellen, leicht entzündlichen Gegenständen und Dachvorsprüngen ebenfalls nicht erlaubt.

Mit einem Verkaufsverbot für Pyrotechnik, dass bundesweit am 22. Dezember in Kraft getreten ist, ist in diesem Jahr auch der Erwerb von Feuerwerk und Böllern nicht möglich.

Die Informationen zu den aktuellen Regelungen an Silvester finden Sie auf der Website des Landes unter www.baden-wuerttemberg.de und in den dortigen FAQs zur geltenden Corona-Verordnung.

Aktuelle Infiziertenzahlen (29. Dezember 2020, Stand 14:00Uhr)

In Sindelfingen sind aktuell 58 Personen infiziert. Darüber hinaus ist bei 262 Personen die Mindestabsonderungsfrist bereits abgelaufen, sind jedoch noch nicht gesund gemeldet*

Registrierte Gesamtinfektionen seit Beginn der Pandemie: 1822, davon wieder genesen 1471, davon verstorben 29.

*Hintergrund: Die Quarantäne von Infizierten dauert 10 Tage, die Personen müssen jedoch mindestens 48 Stunden symptomfrei sein (und dies melden) bevor die Quarantäne aufgehoben wird. Halten Symptome an, wird die Quarantäne verlängert.

Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.

Die Corona-Verordnung des Landes finden Sie auf der Webseite der Landesregierung
www.baden-wuerttemberg.de

Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr sowie samstags und sonntags von 10 bis 14 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. An Silvester und Neujahr ist die Hotline von 10 bis 14 Uhr geschaltet. Sie ist erreichbar unter folgenden Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-621.


Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr sowie am Samstag und Sonntag von 10 bis 14 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar. An Silvester und Neujahr ist die Hotline nicht besetzt. Ab 2.1. gelten wieder die gewohnten Zeiten – Samstag und Sonntag, jeweils 10 bis 14 Uhr, unter der Woche 8 bis 16 Uhr. Bereitschaftsdienst: 116 117
 

Die zentrale Corona-Ambulanz ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.


Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten

–        des Landratsamts Böblingen – www.lrabb.de
–        des Robert Koch Instituts – www.rki.de/covid-19
–        des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg – www.gesundheitsamt-bw.de
–        des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg –
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
–        des Bundesministeriums für Gesundheit – www.zusammengegencorona.de
–        der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung –
www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Weitgehende Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie – Schließung städtischer Einrichtungen, Notbetreuung für Schulen und KiTas eingerichtet

Am 13. Dezember haben sich Bund und Länder auf weitgehende Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie ab dem 16. Dezember verständigt, um auf die aktuell wieder stark steigenden Infektionszahlen zu reagieren. Die Stadt schließt städtische Einrichtungen, das Rathaus bleibt vom 21. Dezember bis 3. Januar für den Publikumsverkehr geschlossen. Auch Schulen und KiTas müssen schließen, eine Notbetreuung ist eingerichtet.

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Mit dem harten Lockdown, auf den sich Bund und Länder zuletzt geeinigt haben, werden die folgenden Tage und auch die Zeit über Weihnachten in vielerlei Hinsicht nochmal eine Belastungsprobe für uns alle – und dennoch waren die zusätzlichen Einschränkungen angesichts der zuletzt wieder stetig steigenden Zahlen eine längst überfällige Entscheidung. Nur wenn wir konsequent eingreifen und verantwortungsbewusst handeln, haben wir eine Chance, die Pandemie wieder in den Griff zu bekommen.

Große Probleme bereitet uns allerdings auch diesmal die Kurzfristigkeit, mit der die Verordnung des Landes erscheint, da wir am Vorabend der Gültigkeit für einige Bereiche noch keine Informationen dazu haben, was erlaubt bleiben wird. Dennoch haben die Kolleginnen und Kollegen im Krisenstab mit Hochdruck an Lösungen gearbeitet – herzlichen Dank für dieses Engagement!“

Schließung von städtischen Einrichtungen

Mit dem Lockdown schließt die Stadt ab dem 16. Dezember und bis vorerst 10. Januar auch weitere städtische Einrichtungen, darunter die Stadtbibliothek und die SMTT. Das Rathaus und die Bezirksämter bleiben vom 21. Dezember bis 3. Januar geschlossen – aufgrund der aktuellen Lage bleiben Kernbereiche aber auch während der Schließzeit im Dienst. „Unsere Corona-Hotline ist auch über Weihnachten und Silvester erreichbar, damit Bürgerinnen und Bürger in dieser schwierigen Zeit einen Ansprechpartner bei Fragen zu Corona in Sindelfingen haben“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.

Schließung von Schulen und KiTas ab dem 16. Dezember – Notbetreuung eingerichtet

Auf Basis des Bund-Länder-Beschlusses vom vergangenen Wochenende hatte das baden-württembergische Kultusministerium angekündigt, dass auch Schulen und Kindertageseinrichtungen sowie Einrichtungen der Kindertagespflege ab Mittwoch, 16. Dezember 2020 bis einschließlich 10. Januar 2021 geschlossen werden.

Damit schließen auch die Sindelfinger Schulen und KiTas, für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1 bis 7, die dringend darauf angewiesen sind, wird eine Notbetreuung angeboten. „Die Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler wird abseits der regulären Ferienzeiten vom 16. bis zum 22. Dezember angeboten. In Abstimmung mit den Sindelfinger Schulen wird die Betreuung am Vormittag durch die Lehrkräfte sichergestellt, bei der Mittags- und Nachmittagsbetreuung unterstützen kommunale Betreuungskräfte bzw. kommunal finanzierte Betreuungskräfte“, so Roland Narr, operativer Leiter des Krisenstabs. „Auch an unseren Sindelfinger KiTas wird vom 16. bis 23. Dezember und zusätzlich am 7. und 8. Januar eine Notbetreuung angeboten, die Eltern haben wir kurzfristig darüber informiert und Bedarfe für die Notbetreuung abgefragt. Im Sinne der Kontaktreduzierung sollte die Notbetreuung nur dann in Anspruch genommen werden, wenn es zwingend erforderlich ist, d.h. eine Betreuung nicht anderweitig sichergestellt werden kann – der Infektionsschutz hat oberste Priorität.“

Die Voraussetzungen für eine Notbetreuung des Kindes hat das Kultusministerium zur Orientierung definiert: Voraussetzung ist demnach grundsätzlich, dass beide Erziehungsberechtigten durch ihre berufliche Tätigkeit an der Betreuung gehindert sind und auch keine andere Betreuungsperson zur Verfügung steht. Bei Alleinerziehenden kommt es entsprechend nur auf deren berufliche Tätigkeit an. Auch wenn das Kindeswohl dies erfordert oder andere schwerwiegende Gründe, z.B. pflegebedürftige Angehörige oder ehrenamtlicher Einsatz in Hilfsorganisationen, Rettungsdiensten oder Feuerwehren, vorliegen, ist eine Aufnahme in die Notbetreuung möglich.

Darüber hinaus werden Einrichtungen der außerschulischen Bildung, die sich an den Schulferien orientieren, wie die SMTT und die VHS ebenfalls geschlossen sein. Auch die Stadtbibliothek wird ab morgen schließen.

Die Einrichtungen des Stadtjugendrings sind bereits geschlossen, die mobile Jugendarbeit wird jedoch bis Ende der Woche im Stadtgebiet unterwegs sein, um Jugendliche zum Lockdown und den damit verbundenen Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens zu informieren.

Bereits seit dem 12. Dezember gelten in Baden-Württemberg Ausgangsbeschränkungen, Bürgerinnen und Bürger sollen das Haus nur noch mit einem besonderen Grund und zielgerichtet verlassen. Das städtische Ordnungsamt kontrolliert die Einhaltung der geltenden Regelungen.

Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.

Die Corona-Verordnung des Landes finden Sie auf der Webseite der Landesregierung
www.baden-wuerttemberg.de

Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr sowie samstags und sonntags von 10 bis 14 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. An Heiligabend und den Weihnachtsfeiertagen sowie Silvester und Neujahr ist die Hotline von 10 bis 14 Uhr geschaltet. Sie ist erreichbar unter folgenden Nummern: Nummern 07031 / 94-611 oder 94-621.


Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr sowie am Samstag und Sonntag von 10 bis 14 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar. Die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen ist über die Weihnachtsfeiertage nicht besetzt. Nach den Weihnachtsfeiertagen, am Sonntag, 27.12., ist sie von 10 bis 14 Uhr wieder erreichbar; ab Montag, 28.12., bis einschließlich 30.12.2020 dann gewohnt von 8 bis 16 Uhr. An Silvester und Neujahr ist die Hotline nicht besetzt. Ab 2.1. gelten wieder die gewohnten Zeiten – Samstag und Sonntag, jeweils 10 bis 14 Uhr, unter der Woche 8 bis 16 Uhr. Bereitschaftsdienst: 116 117
 

Die zentrale Corona-Ambulanz ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.


Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten

–        des Landratsamts Böblingen – www.lrabb.de
–        des Robert Koch Instituts – www.rki.de/covid-19
–        des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg – www.gesundheitsamt-bw.de
–        des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg –
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
–        des Bundesministeriums für Gesundheit – www.zusammengegencorona.de
–        der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung –
www.infektionsschutz.de/coronavirus/