Öffnungszeiten der städtischen Einrichtungen über Ostern 2021

Die Galerie der Stadt Sindelfingen mit dem i-Punkt, die Stadtbibliothek Sindelfingen und die städtischen Museen sowie die Corona-Hotline und die Schnellteststation am Rathaus geben folgende geänderte Öffnungszeiten über die Osterfeiertage bekannt:

Die StadtbibliothekSindelfingen hat über die Osterfeiertage vom 02. bis zum 05. April geschlossen.

Die Galerie und der i-Punkt der Stadt Sindelfingen sind am Karfreitag, 02. April geschlossen. Von Samstag, 03. April bis Montag, 05. April ist von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Einen Besuch in der Galerie bitte vorab telefonisch vereinbaren unter 07031/94-325.

Das Stadtmuseum und das Webereimuseum sind über Ostern vom 02. bis 05. April geschlossen.

Die Corona-Hotline der Stadt Sindelfingen ist für Fragen und Schnelltest-Termine über die Osterfeiertage (Karfreitag, Samstag, Ostersonntag und Ostermontag) jeweils von 10:00 bis 12:00 Uhr unter 07031/94-611 oder -621 erreichbar.
Die Schnellteststation am Rathaus hat an diesen vier Tagen zwischen 9:30 und 12:30 Uhr geöffnet. Termine bitte über www.coronaschnelltest-sindelfingen.de oder über die Corona-Hotline der Stadt Sindelfingen vereinbaren.

Wartelisten für Impftermine: Termine für Impfberechtigte mit höchster Priorität vergeben; zusätzliches Angebot für über 80-jährige am Osterwochenende

In der vergangenen Woche hatte die Stadt dabei unterstützt, Termine im Kreisimpfzentrum (KIZ) für Impfberechtigte Sindelfingerinnen und Sindelfinger mit höchster Priorität zu vergeben, die zuvor über die Warteliste des Landes übermittelt worden waren. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung konnten rund 200 Wartenden Termine für die Erst- und Zweitimpfung im Kreisimpfzentrum vermitteln. Am Osterwochenende sollen rund 500 weitere über 80-jährige Sindelfingerinnen und Sindelfinger eine Möglichkeit zur Impfung im KIZ erhalten, ein Informationsschreiben wird zeitnah verschickt.

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Gerade unsere über 80-jährigen Mitbürgerinnen und Mitbürger gehören zu der Gruppe, die besonders durch das Virus gefährdet ist. Ich freue mich, dass wir bereits in der letzten Woche ein gutes Stück dazu beitragen konnten, dass zügig weitere Bürgerinnen und Bürger aus dieser Gruppe mit einer Impfung geschützt werden.“ Rund 200 Sindelfingerinnen und Sindelfingern, die zuvor bereits auf der Warteliste des Landes für einen Impftermin eingetragen waren, konnten Mitarbeitende der Stadtverwaltung in der vergangenen Woche Impftermine vermitteln. „Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass alle Impfberechtigten die Chance haben einen Termin zu vereinbaren. Ich bedanke mich daher ganz herzlich bei den Kolleginnen und Kollegen, die intensiv im Einsatz sind um den Impfberechtigten über 80 Jahren Termine zu vermitteln! Die Rückmeldungen haben gezeigt, wie dankbar die Bürgerinnen und Bürger für das Terminangebot für Erst- und Zweitimpfung waren“, so Vöhringer weiter.

Über das Osterwochenende sollen weitere über 80-jährige Sindelfingerinnen und Sindelfinger die Möglichkeit für eine Impfung erhalten, im KIZ werden dafür rund 500 zusätzliche Impfslots zur Verfügung gestellt: „Wir versenden dazu ein zweites Schreiben mit allen Informationen an unsere über 80-jährigen Impfberechtigten – sofern diese bisher noch keinen Impftermin haben, können sie sich telefonisch bei der Stadtverwaltung melden und bekommen im Rahmen der Verfügbarkeit einen Termin für das Osterwochenende vermittelt,“ so Roland Narr, einer der operativen Leiter des Krisenstabs. Die Terminvergabe ist ausschließlich für Seniorinnen und Senioren über 80 Jahre möglich. Alle notwendigen Informationen sowie die Nummer einer speziellen Hotline zur Terminvergabe erhalten die Impfberechtigten Seniorinnen und Senioren im städtischen Informationsschreiben.

Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.

Die Corona-Verordnung des Landes finden Sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de

Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 13 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Die Hotline ist erreichbar unter folgenden Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-621.

Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr sowie samstags von 9 bis 13 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar. Bereitschaftsdienst: 116 117 

Die zentrale Corona-Ambulanz ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
–        des Landratsamts Böblingen – www.lrabb.de
–        des Robert Koch Instituts – www.rki.de/covid-19
–        des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg – www.gesundheitsamt-bw.de
–        des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg –
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
–        des Bundesministeriums für Gesundheit – www.zusammengegencorona.de
–        der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung –
www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Corona-Lagebericht 12. März 2021: Vereine und ehrenamtliche Initiativen weiter unterstützen – Stadtverwaltung plant Fortführung der Vereinshilfen für das Jahr 2021

Der wöchentliche Corona-Lagebericht zeigt die Entwicklung des Infektionsgeschehens in Sindelfingen und informiert über aktuelle Themen.
Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen haben die örtlichen Vereine hart getroffen, zahlreiche Veranstaltungen mussten abgesagt werden. Nach wie vor gilt ein weit-reichendes Veranstaltungsverbot, die Situation bleibt weiterhin angespannt und kaum planbar. Um die Vereinslandschaft in dieser schwierigen Lage zu unterstützen, sollen die Vereinshilfen der Stadt 2021 in die Verlängerung gehen.

„Trotz erfreulicher Lockerungen ist die Situation gerade für unsere Vereine und ehrenamtlichen Initiativen nach wie vor herausfordernd, denn noch immer gelten strikte Regeln, die klassische Veranstaltungen und Treffen im größeren Kreis unmöglich machen“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer. „Das gesellschaftliche und kulturelle Leben Sindelfingens wird in hohem Maß von ehrenamtlichem Engagement aus den Vereinen herausgetragen. Deshalb ist es uns ein wichtiges Anliegen, dass wir diesen ehrenamtlichen Reichtum unserer Stadt erhalten und, wo es nötig ist, durch gezielte Hilfe das Vereins- und Veranstaltungsleben stützen. Dafür hatten wir auch 2020 schon zwei Vereinshilfspakete geschnürt und gehen mit diesem Unterstützungsangebot nun in die Verlängerung.“
Durch Corona-bedingte Veranstaltungsverbote gehen vielen Vereinen wichtige Einnahmequellen verloren. Wo das zur Existenzbedrohung führt, können betroffene Vereine bei der Stadt eine Überbrückungshilfe beantragen. Auch wenn die Situation derzeit praktisch gar keine Veranstaltungen zulässt, will die Stadt für Zeiten möglicher Lockerungen der Bestimmungen Vorsorge treffen. So sind städtische Hilfen möglich, wenn bereits geplante Veranstaltungen Corona-bedingt abgesagt werden müssen oder durch eingeschränkte Besucherkapazitäten Mindereinnahmen bei Veranstaltungen entstehen. Darüber hinaus können Vereine bei der Suche nach und Finanzierung von größeren Proben- und Veranstaltungsräumlichkeiten städtische Unterstützung in Anspruch nehmen.

Schon im Jahr 2020 hatte die Stadt Corona-bedingt Vereinshilfen angeboten und gute Erfahrungen damit gemacht. Knapp 60.000 Euro waren im vergangenen Jahr an Vereine und ehrenamtliche Initiativen geflossen.

„Die Rückmeldungen aus der Vereinslandschaft waren sehr positiv“, fasst Horst Zecha, Leiter des Amts für Kultur und Koordinator der Vereinshilfen, die bisherigen Erfahrungen zusammen. „Wir konnten in vielen Fällen zielgenau helfen und so die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Vereinen vertiefen.“

Voraussetzung für die Inanspruchnahme der städtischen Unterstützung ist neben dem Nachweis der Bedürftigkeit, dass die Vereine alle Hilfsmöglichkeiten von dritter Seite (z.B. Landesprogramme) ausschöpfen. Über mögliche Hilfsprogramme informiert die Stadtverwaltung gern. Formell beschlossen werden sollen die Vereinshilfen durch den Gemeinderat im Rahmen des städtischen Haushalts voraussichtlich im Mai 2021. Sollte in einzelnen Fällen bereits vorher städtische Unterstützung erforderlich sein, können sich die Vereine an die ihnen bekannten Ansprechpartner bei der Stadtverwaltung wenden, um Lösungsmöglichkeiten zu besprechen.

Aktuelle Infiziertenzahlen (Stand 11. März, 18:45 Uhr)
In Sindelfingen sind aktuell 42 Personen infiziert. Darüber hinaus ist bei 85 Personen die Mindestabsonderungsfrist bereits abgelaufen, sind jedoch noch nicht gesund gemeldet*
Registrierte Gesamtinfektionen seit Beginn der Pandemie: 2316, davon wieder genesen 2154, davon verstorben 35.
*Hintergrund: Die Quarantäne von Infizierten dauert 10 Tage, die Personen müssen jedoch mindestens 48 Stunden symptomfrei sein (und dies melden) bevor die Quarantäne aufgehoben wird. Halten Symptome an, wird die Quarantäne verlängert.

Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.

Die Corona-Verordnung des Landes finden Sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de

Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 13 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Die Hotline ist erreichbar unter folgenden Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-621.

Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr sowie samstags von 9 bis 13 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar. Bereitschaftsdienst: 116 117 

Die zentrale Corona-Ambulanz ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
–        des Landratsamts Böblingen – www.lrabb.de
–        des Robert Koch Instituts – www.rki.de/covid-19
–        des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg – www.gesundheitsamt-bw.de
–        des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg –
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
–        des Bundesministeriums für Gesundheit – www.zusammengegencorona.de
–        der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung –
www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Städtische Galerien und Museen, die Bibliothek und die SMTT sowie Bolzplätze und Streetballanlagen öffnen ab Mittwoch wieder unter Auflagen

Die seit dem 8. März gültige Neufassung der Corona-Verordnung ermöglicht auch dem Kultur- und Kunstbereich wieder erste Öffnungen. Ab Mittwoch können somit aufgrund des derzeit niedrigen Inzidenzwerts im Landkreis die städtische Galerie und die städtischen Museen sowie die Bibliothek, die Schule für Musik, Theater und Tanz in Sindelfingen und der i-Punkt wieder unter Auflagen ihre Türen für Besucherinnen und Besucher öffnen. Auch Bolzplätze und Streetballanlagen können ab Mittwoch wieder unter Auflagen genutzt werden, die Sporthallen öffnen baldmöglichst.

„Ich freue mich sehr, dass neben den Öffnungen im Einzelhandel auch unsere städtischen Einrichtungen im Bereich Kunst und Kultur ihr Angebot aufgrund der aktuell niedrigen Inzidenzwerte wieder in Präsenz anbieten dürfen“, freut sich Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer. „Ab Mittwoch können die Galerie und die städtischen Museen wieder besucht werden, die SMTT bietet Einzel- und Kleingruppenunterricht wieder in Präsenz an, und in der Bibliothek kann nach Voranmeldung nach Lust und Laune nach neuen spannenden Medien gestöbert werden, und auch der i-Punkt hat wieder geöffnet. Die Kolleginnen und Kollegen der Bereiche haben in den vergangenen Monaten tolle Onlineangebote sowie teilweise Click&Collect bereitgestellt und freuen sich nun umso mehr, endlich wieder Besucherinnen und Besucher empfangen zu dürfen!

Gute Nachrichten gibt es auch für unsere sportbegeisterten Sindelfingerinnen und Sindelfinger: Ab Mittwoch können wir die Bolzplätze und Streetballanlagen wieder öffnen, die geltenden Kontaktbeschränkungen müssen auch dort selbstverständlich berücksichtigt werden. Danke an die engagierten Kolleginnen und Kollegen, die stets flexibel und mit neuen kreativen Ideen das Beste aus der jeweils aktuellen Lage gemacht haben und sich auch nun nach Veröffentlichung der neuen Verordnung schnell an die Umsetzung der notwendigen Hygienekonzepte gemacht haben.“

Die SMTT (Schule für Musik, Theater und Tanz) bietet ab Mittwoch wieder Einzelunterricht ohne Altersbeschränkung sowie Kleingruppenunterricht mit maximal fünf Kindern bis 14 Jahre und einer Lehrkraft an. Tanz und Ballett dürfen aufgrund der aktuell geltenden Verordnung vorerst noch nicht stattfinden. Bis Ende der Woche erfolgt noch eine Übergangsfrist zwischen Online- und Präsenzunterricht. Detailinformationen erhalten die Schülerinnen und Schüler von ihrer jeweiligen Lehrkraft.

In der Stadtbibliothek können nach Voranmeldung ab Mittwoch Medien direkt vor Ort entliehen werden. Termine können unter 07031/94-367 oder Stadtbibliothek@sindelfingen.de gebucht werden. Die Anzahl zulässiger Personen ist reduziert, es besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Das Angebot von Click&Collect bleibt weiter erhalten.

Die Galerie der Stadt Sindelfingen sowie das Stadtmuseum und das Webereimuseum öffnen ab Mittwoch wieder. Die aktuelle Inzidenzzahl ermöglicht einen Besuch ohne Voranmeldung, die Besucherzahl ist entsprechend der Fläche reduziert, es besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.

Der i-Punkt der Stadt Sindelfingen ist wieder zu den regulären Zeiten geöffnet, die Besucherzahl ist entsprechend der Fläche reduziert, es besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.

Auch Bolzplätze und Streetballanlagen können ab Mittwoch wieder unter Auflagen genutzt werden. Die Sporthallen öffnen baldmöglichst, die Verwaltung arbeitet mit Hochdruck daran, die technischen Voraussetzungen zum Wiederanlaufen der Sporthallen zu verwirklichen und die notwendigen Reinigungsleistungen zu beauftragen.

Corona-Lagebericht 5. März 2021 Schnelltestzentrum im Sindelfinger Rathaus bietet vom 8. bis 12. März täglich Tests – Einzelhandel öffnet voraussichtlich wieder ab Montag, städtische Einrichtungen öffnen schrittweise

Der wöchentliche Corona-Lagebericht zeigt die Entwicklung des Infektionsgeschehens in Sindelfingen und informiert über aktuelle Themen. In der kommenden Woche öffnet der Einzelhandel unter Wahrung von Infektionsschutzkonzepten voraussichtlich wieder, im Rathaus besteht täglich von 10 bis 14 Uhr die Gelegenheit vor dem wieder zulässigen Innenstadtbummel einen Schnelltest zu absolvieren. Die Öffnung städtischer Einrichtungen erfolgt im Laufe der Woche auf Basis der Details der noch ausstehenden erneuerten Corona-Verordnung des Landes.

Am vergangenen Mittwoch haben sich die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten der Länder auf eine schrittweise und an der Inzidenz orientierte Lockerung des Lockdowns geeinigt. Aktuell wird der Bund-Länder-Beschluss in Landesrecht überführt, Details werden erst mit der angepassten Corona-Verordnung des Landes veröffentlicht. Davon hängen auch alle weiteren Öffnungsschritte in Sindelfingen ab.

„Ich freue mich nach dieser schwierigen Phase auf eine Öffnungsperspektive – darauf haben die Menschen lange gewartet. Wenn auch nur schrittweise, freuen wir uns dennoch, dass wir Stück für Stück mehr Normalität in unserem Alltag wiedergewinnen. Wichtig bleibt dennoch, dass wir achtsam bleiben, um eine weitere Verbreitung des Virus zu verhindern“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.

Ein wichtiger Aspekt ist die Öffnung des Einzelhandels unter Wahrung von Hygienekonzepten ab dem 8. März, insofern eine Inzidenz von unter 50 erreicht ist. Dies ist Stand heute im Landkreis Böblingen der Fall. Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 soll das Einkaufen im Einzelhandel nach vorheriger Terminvereinbarung möglich sein.

Tägliches Schnelltestangebot im Rathaus in der kommenden Woche

Trotz dieses positiven Ausblicks bleibt die Situation insbesondere auch mit Blick auf die vermehrt auch in Sindelfingen auftretenden Virusvarianten weiterhin angespannt. Flächendeckende Testungen werden bundesweit zunehmend eingeführt.

„Auch wenn wir noch auf die aktualisierte Corona-Verordnung des Landes warten, so gehen wir nach heutigem Stand davon aus, dass der Handel ab dem kommenden Montag wieder öffnen darf. Dabei möchten wir als Stadtverwaltung unsere Händlerinnen und Händler kräftig unterstützen. Um mögliche Infektionsketten in Sindelfingen frühzeitig zu unterbrechen und den Einzelhandel bei der Wiedereröffnung zu unterstützen, erhalten daher Sindelfingerinnen und Sindelfinger sowie Besucherinnen und Besucher unserer Innenstadt in der kommenden Woche täglich von 10 bis 14 Uhr die Möglichkeit, sich nach vorheriger Anmeldung über die Corona-Hotline im Rathaus kostenlos einem Schnelltest zu unterziehen“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer. „Bereits seit Mitte Januar bieten wir im Rathaus an den Wochenenden Schnelltests an, die gut nachgefragt werden. Ich freue mich, dass das DRK und die Feuerwehr uns nun auch in der kommenden Woche unterstützen.“

Die Schnellteststation im Rathaus-Foyer hat zwischen dem 8. und 12. März täglich von 10 bis 14 Uhr geöffnet. Am 13. Und 14. März muss die Testung aufgrund der Landtagswahl und ihrer Vorbereitung ausgesetzt werden. Der Schnelltest ist für alle Bürgerinnen und Bürger einmal pro Woche kostenfrei.

Sindelfingerinnen und Sindelfinger sowie Besucherinnen und Besucher der Innenstadt können einen Testtermin über die Sindelfinger Corona-Hotline unter 07031 / 94-611 oder 94-621 buchen. Die Hotline ist von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 13 Uhr erreichbar.

Öffnung städtischer Einrichtungen

Auch hinsichtlich weiterer Lockerungen im Bereich Sport und Galerien/Museen hat die Ministerpräsidentenkonferenz sich positiv geäußert.

„Neben den Öffnungen im Einzelhandel sind ab der nächsten Woche auch Öffnungen bei kulturellen Einrichtungen wie Museen und Galerien möglich, darauf freuen sich unter anderem auch unsere Stadtgalerie und die städtischen Museen. Allerdings liegt die aktualisierte Corona-Verordnung bisher nicht vor, wie mittlerweile beinahe zur Tradition geworden, werden Details erst am Wochenende bekannt gegeben. Weil wir diese Details aber für Öffnungskonzepte brauchen, können wir letzte Vorbereitungen erst nach der Veröffentlichung treffen – alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter freuen sich darauf, dann schnellstmöglich wieder kulturbegeisterte Besucherinnen und Besucher begrüßen zu dürfen,“ sagt Roland Narr, einer der operativen Leiter des städtischen Krisenstabs.

Da die Umsetzung in Landesrecht aktuell noch aussteht und somit keine Rechtsgrundlage sowie keine Übersicht der mit den Regelungen verbundenen Auflagen vorliegt, plant die Stadt Sindelfingen aktuell ihre Sportstätten sowie Museen und Galerien voraussichtlich im Laufe der kommenden Woche zu öffnen. Weiterführende Informationen werden bekanntgegeben.

Aktuelle Infiziertenzahlen (Stand 4. März, 18:30 Uhr)

In Sindelfingen sind aktuell 48 Personen infiziert. Darüber hinaus ist bei 86 Personen die Mindestabsonderungsfrist bereits abgelaufen, sind jedoch noch nicht gesund gemeldet*

Registrierte Gesamtinfektionen seit Beginn der Pandemie: 2275, davon wieder genesen 2108, davon verstorben 33.

*Hintergrund: Die Quarantäne von Infizierten dauert 10 Tage, die Personen müssen jedoch mindestens 48 Stunden symptomfrei sein (und dies melden) bevor die Quarantäne aufgehoben wird. Halten Symptome an, wird die Quarantäne verlängert.

Corona-Lagebericht 26. Februar 2021

Der wöchentliche Corona-Lagebericht zeigt die Entwicklung des Infektionsgeschehens in Sindelfingen und informiert über aktuelle Themen.

Aktuelle Infiziertenzahlen (Stand 25. Februar, 19:00 Uhr)

In Sindelfingen sind aktuell 39 Personen infiziert. Darüber hinaus ist bei 85 Personen die Mindestabsonderungsfrist bereits abgelaufen, sind jedoch noch nicht gesund gemeldet*

Registrierte Gesamtinfektionen seit Beginn der Pandemie: 2203, davon wieder genesen 2072, davon verstorben 32.

*Hintergrund: Die Quarantäne von Infizierten dauert 10 Tage, die Personen müssen jedoch mindestens 48 Stunden symptomfrei sein (und dies melden) bevor die Quarantäne aufgehoben wird. Halten Symptome an, wird die Quarantäne verlängert.

Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.

Die Corona-Verordnung des Landes finden Sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de

Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 13 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Die Hotline ist erreichbar unter folgenden Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-621.

Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr sowie samstags von 9 bis 13 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar. Bereitschaftsdienst: 116 117 

Die zentrale Corona-Ambulanz ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
–        des Landratsamts Böblingen – www.lrabb.de
–        des Robert Koch Instituts – www.rki.de/covid-19
–        des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg – www.gesundheitsamt-bw.de
–        des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg –
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
–        des Bundesministeriums für Gesundheit – www.zusammengegencorona.de
–        der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung –
www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Corona-Lagebericht 19. Februar 2021 – Kitas nehmen wieder Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen auf

Der wöchentliche Corona-Lagebericht zeigt die Entwicklung des Infektionsgeschehens in Sindelfingen und informiert über aktuelle Themen.

Mit Anpassung der Rechtsgrundlage des Landes können die Grundschulen und Grundstufen der Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren ab Montag, den 22. Februar wieder schrittweise für den Präsenzunterricht öffnen. Die Kitas und Einrichtungen der Kindertagespflege können ab diesem Zeitpunkt zu einem Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen zurückkehren.

Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen in Sindelfinger Kitas
Damit nehmen auch die Sindelfinger Kitas ab dem 22. Februar wieder einen Regelbetrieb unter Corona-Bedingungen auf – dabei gelten grundsätzlich die gleichen Regelungen zum Infektionsschutz, wie vor den Schließungen im Dezember 2020. „Wir haben alle vorbereitenden Maßnahmen getroffen, unsere Hygienekonzepte noch einmal auf Basis der neuen Corona-Verordnung überprüft und die Kitas sind startklar für die Wiederaufnahme des Regelbetriebs unter Auflagen. Entsprechende Informationen haben wir an die Eltern verschickt.
Wie schon vor dem Lockdown im Dezember, sorgen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dafür, dass sich die Betreuungsgruppen nicht durchmischen, zum Beispiel, indem sie in getrennten Räumen betreut werden und zeitversetzt essen oder draußen spielen,“ sagt Roland Narr, einer der beiden operativen Leiter des Krisenstabs. „Einen weiteren wichtigen Beitrag zum Infektionsschutz leistet auch unser Testangebot im Rathaus, wo wir allen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, insbesondere auch solchen, die beruflich viele Kontakte haben, bereits seit längerem kostenlose Schnelltests anbieten,“ so Narr weiter. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Kitas und der verlässlichen Grundschule können sich von Montag bis Freitag und nun zusätzlich auch an Sonntagen testen lassen. Die Tests werden von den Kolleginnen und Kollegen der Feuerwehr durchgeführt, die in die Testung und Testabläufe eingewiesen sind.“
 
Weil einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Risikogruppe zählen, kann das Personal nicht in allen Einrichtungen vollumfänglich zur Verfügung stehen, weshalb an einigen Standorten die Öffnungszeiten in den Randzeiten reduziert werden müssen. Auch darüber wurden die Eltern informiert.
 
Aktuelle Infiziertenzahlen (Stand 18. Februar, 18:00 Uhr)
In Sindelfingen sind aktuell 59 Personen infiziert. Darüber hinaus ist bei 67 Personen die Mindestabsonderungsfrist bereits abgelaufen, sind jedoch noch nicht gesund gemeldet*
Registrierte Gesamtinfektionen seit Beginn der Pandemie: 2203, davon wieder genesen 2045, davon verstorben 32.
*Hintergrund: Die Quarantäne von Infizierten dauert 10 Tage, die Personen müssen jedoch mindestens 48 Stunden symptomfrei sein (und dies melden) bevor die Quarantäne aufgehoben wird. Halten Symptome an, wird die Quarantäne verlängert.

Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.

Die Corona-Verordnung des Landes finden Sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de

Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 13 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Die Hotline ist erreichbar unter folgenden Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-621.

Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr sowie samstags von 9 bis 13 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar. Bereitschaftsdienst: 116 117 

Die zentrale Corona-Ambulanz ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
–        des Landratsamts Böblingen – www.lrabb.de
–        des Robert Koch Instituts – www.rki.de/covid-19
–        des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg – www.gesundheitsamt-bw.de
–        des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg –
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
–        des Bundesministeriums für Gesundheit – www.zusammengegencorona.de
–        der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung –
www.infektionsschutz.de/coronavirus/
 

Corona-Lagebericht 12. Februar 2021 – Stadt verteilt FFP2-Masken an Inhaber von Berechtigungskarten

Der wöchentliche Corona-Lagebericht zeigt die Entwicklung des Infektionsgeschehens in Sindelfingen und informiert über aktuelle Themen.

Bund und Länder haben sich am vergangenen Mittwoch darauf verständigt, den Lockdown noch einmal zu verlängern, eine entsprechende Anpassung der Corona-Verordnung des Landes wird für das Wochenende erwartet. Bereits seit dem 25. Januar gilt in Baden-Württemberg in einigen Bereichen – etwa beim Einkaufen oder im ÖPNV – eine Pflicht zum Tragen medizinischer Masken, dazu gehören OP- und FFP2-Masken.

Stadt verteilt FFP2-Masken an Inhaber von Berechtigungskarten

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Als Stadtverwaltung haben wir dabei insbesondere auch all jene Sindelfingerinnen und Sindelfinger im Blick, für die die Maskenbeschaffung eine zusätzliche finanzielle Belastung bedeutet. Zwar werden Masken für Empfänger des Arbeitslosengelds 2 kostenfrei bereitgestellt, doch gibt es leider auch Menschen, die – obwohl sie arbeiten – am Rande des Existenzminimums leben müssen. Im Krisenstab haben wir deshalb eine Verteilaktion von FFP2-Masken für Inhaberinnen und Inhaber der Sindelfinger Berechtigungskarte organisiert und verschicken insgesamt rund 6.000 FFP2-Masken – damit entsprechen wir auch einem Wunsch unserer Gemeinderätinnen und -räte. Auch den Tafelladen und das Café Volle Kanne haben wir mit Masken versorgt und bleiben weiterhin im Austausch mit den sozialen Einrichtungen und reagieren dort, wo sich Bedarfe ergeben.“

Mit ihren Vergünstigungs-Angeboten unterstützt die Sindelfinger Berechtigungskarte unter anderem Einwohnerinnen und Einwohner, die Anspruch auf Wohngeld nach dem Wohngeldgesetz oder Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II haben. Die Maskenpflicht gilt in Baden-Württemberg generell erst ab dem sechsten Geburtstag, wobei für Kinder bis einschließlich 14 Jahren eine nicht medizinische Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung ausreichend ist. Insgesamt sind 865 Sindelfingerinnen und Sindelfinger ab 15 Jahren Inhaber einer Berechtigungskarte, sie erhalten von der Stadt jeweils 7 FFP2-Masken und ein Informationsschreiben zur Verteilung.

Darüber hinaus hat die Bundesregierung angekündigt, dass sich Empfängerinnen und Empfänger von Arbeitslosengeld 2 ab dem 16. Februar 2021 kostenlose FFP2-Masken in Apotheken abholen können, ein entsprechendes Schreiben der Krankenkassen werde dazu verschickt.

Aktuelle Infiziertenzahlen (Stand 11. Februar, 18:00 Uhr)

In Sindelfingen sind aktuell 36 Personen infiziert. Darüber hinaus ist bei 74 Personen die Mindestabsonderungsfrist bereits abgelaufen, sind jedoch noch nicht gesund gemeldet*

Registrierte Gesamtinfektionen seit Beginn der Pandemie: 2160, davon wieder genesen 2018, davon verstorben 32.

*Hintergrund: Die Quarantäne von Infizierten dauert 10 Tage, die Personen müssen jedoch mindestens 48 Stunden symptomfrei sein (und dies melden) bevor die Quarantäne aufgehoben wird. Halten Symptome an, wird die Quarantäne verlängert.

Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.

Die Corona-Verordnung des Landes finden Sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de

Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 13 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Die Hotline ist erreichbar unter folgenden Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-621.

Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr sowie samstags von 9 bis 13 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar. Bereitschaftsdienst: 116 117 

Die zentrale Corona-Ambulanz ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
–        des Landratsamts Böblingen – www.lrabb.de
–        des Robert Koch Instituts – www.rki.de/covid-19
–        des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg – www.gesundheitsamt-bw.de
–        des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg –
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
–        des Bundesministeriums für Gesundheit – www.zusammengegencorona.de
–        der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung –
www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Im Lockdown und darüber hinaus: Stadt Sindelfingen, Wirtschaftsförderung und City-Marketing unterstützen Sindelfinger Unternehmen mit umfangreichem Maßnahmenpaket

Die Sindelfinger Gewerbetreibenden beweisen in der aktuellen Situation große Flexibilität und sind vielfach neue und kreative Wege gegangen – dennoch hinterlässt der andauernde Lockdown große Spuren. Ergänzend zu den bisherigen Maßnahmen und Unterstützungsangeboten, haben die Stadt Sindelfingen, Wirtschaftsförderung und City-Marketing ein umfangreiches Maßnahmenpaket geschnürt. Für das Paket mit kurz-, mittel- und langfristigen Maßnahmen werden Finanzmittel in Höhe von rund 145.000 Euro bereitgestellt.

Die Sindelfinger Gewerbetreibenden sind dem Lockdown vielfach mit erweiterten und innovativen Angeboten begegnet. Dennoch sind die Verluste groß, Zuschüsse und Hilfen aus den Förderprogrammen von Bund und Land reichen oftmals nicht aus oder kommen nicht rechtzeitig an. Um die Gewerbetreibenden zu unterstützen hatte die Stadt im vergangenen Jahr beispiels-weise Gewerbesteuern gestundet und Sondernutzungsgebühren für Außenflächen erlassen. Mit der Plattform „Sindelfingen bringt‘s“ und dem Sindelfinger Stadtgutschein können Sindelfingerinnen und Sindelfinger lokale Angebote weiter nutzen und unterstützen.

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Die Sindelfinger Gewerbetreibenden machen einen wichtigen Teil unserer Stadt aus, viele von ihnen sind Traditionsbetriebe, hinter denen Familien und deren Existenzen stehen. Ich bin stolz darauf, dass viele Sindelfinger Betriebe bereits große Flexibilität bewiesen haben und neue Wege gegangen sind, um auch im Lockdown für ihre Kundinnen und Kunden da zu sein und als Stadt haben wir bereits im vergangenen Jahr mit Maß-nahmen unterstützt. Um in dieser schwierigen Zeit auch weiterhin zu unterstützen, haben wir als Stadtverwaltung, gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung sowie unserem City Marketing, ein Paket mit weiteren umfassenden Maßnahmen geschnürt. Mit diesem Maßnahmenpaket, das kurz-, mittel- und langfristige Maßnahmen zur Unterstützung der Sindelfinger Unternehmerinnen und Unternehmer enthält, möchten wir ein klares Signal an unsere Gewerbetreibenden senden: Sie können in dieser schwierigen Situation auf unsere Unterstützung zählen!“

Kurzfristmaßnahmen bereits angelaufen

Erste Maßnahmen aus dem Paket sind bereits angelaufen, etwa eine „Kauft lokal“-Kampagne gemeinsam mit der SZBZ. Die +30 %-Bonus-Aktion des Sindelfinger Stadtgutscheins wurde um zwei Monate verlängert: Gutscheine können noch bis zum 31. Mai eingelöst werden – der Bonus wird bei Kauf bis Ende März aufgeschlagen. Für finanzielle Entlastung bei den Mitgliedern des Gewerbe- und Handelsvereins soll – wie bereits im Vorjahr – eine Rückzahlung von 50% des Mitgliedsbeitrags sorgen, ebenfalls analog dem Vorjahr werden die Sondernutzungsgebühren für Gastronomen erlassen.

Gestartet ist am 2. Februar auch der digitale Dialog mit Sindelfinger Unternehmen, bei dem zu-nächst Sindelfinger Gastronomen und Händler mit Stadtverwaltung, Wirtschaftsförderung und City Marketing zusammengekommen waren, um über Sorgen und Ängste zu sprechen, aber auch um gemeinsam Ideen für die Phase nach dem Lockdown zu entwickeln.

„Ein Anliegen war den Teilnehmenden, dass die Innenstadt für die Wiedereröffnung nach dem Lockdown herausgeputzt ist und eine Willkommensatmosphäre schafft – dazu wollen wir zum Beispiel mit unserer Aktion ‚Sindelfingen blüht auf‘ beitragen, bei der wir die Sindelfinger Mitte, aber auch die Ortsteile Darmsheim und Maichingen, mit Pflanzkübeln und Blumenschmuck er-blühen lassen,“ so Citymanager Jan Gaiser.

Weitere mittelfristige Maßnahmen im Paket

Die Innenstadt mit der Wiedereröffnung als Shopping-Destination stärken – das sollen auch die „Sindelfinger Super-Samstage“: „In der Phase der Wiedereröffnung wird der Besuch unserer Innenstadt samstags noch einfacher, denn während der Kernöffnungszeiten kann dann oberirdisch die ersten 60 Minuten, in der Tiefgarage Marktplatz bis 20 Uhr für die ersten 90 Minuten kostenlos geparkt werden. Ein wichtiges Anliegen ist es uns auch, alle jene zu erreichen, die nicht mit dem Auto unterwegs sind – daher möchten wir an den Aktionssamstagen auch die Fahrt in die Innenstadt mit dem ÖPNV für Bürgerinnen und Bürger kostenlos anbieten“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.

„Unter dem Motto ,Sindelfingens Wirtschaft wird digital‘ wollen wir unsere Gewerbetreibenden dabei unterstützen, noch digitaler zu werden, um so ihre Sichtbarkeit und Reichweite zu erhöhen. Neben einer digitalen Plattform für Sindelfinger Gastronomen werden wir z.B. kostenlose Webinare anbieten. Kontaktbeschränkungen und Lockdown haben für einen gehörigen Digitalisierungsschub gesorgt und wir wollen gemeinsam daran arbeiten, diesen Schub auch in die Zeit nach der Pandemie mitzunehmen,“ sagt Sascha Dorday, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Sindelfingen.

Auch langfristig neue Konzepte und Aktionen

Langfristig sind weitere, neue Konzepte und Aktionen geplant: in warmen Monaten sollen regel-mäßige Kunst- und Kulturevents – etwa mit Straßenkünstlern, Vereinen und Musikern – Besucherinnen und Besucher der Innenstadt zum Verweilen einladen, genauso Pop-Up Konzepte für leerstehende Immobilien und Schaufenster in der Sindelfinger Innenstadt, in denen es immer wieder Neues zu entdecken geben soll.

Für das Paket mit kurz-, mittel- und langfristigen Maßnahmen werden Finanzmittel in Höhe von rund 145.000 Euro bereitgestellt, der Gemeinderat hat dem Maßnahmenpaket in seiner Sitzung am 9. Februar zugestimmt.

Corona-Lagebericht 5. Februar 2021

Der wöchentliche Corona-Lagebericht zeigt die Entwicklung des Infektionsgeschehens in Sindelfingen und informiert über aktuelle Themen.

„Erfreulicherweise zeigt sich bei den Infektionszahlen ein positiver Trend, dennoch wird der Lockdown vorerst weiter unser aller Alltag prägen, bis wir eine stabile Situation erreicht haben. Kontakte zu reduzieren, Abstand zu halten und Maske zu tragen, wo geboten auch medizinische – diese Maßnahmen tragen entscheidend dazu bei, die Infektionszahlen weiter zu senken. Auf längere Sicht können uns die voranschreitenden Impfungen optimistisch stimmen. Ich freue mich deshalb sehr, dass nun auch die Impfungen im Kreisimpfzentrum in der Sindelfinger Messe anlaufen – am 14. Februar geht es los, die Anmeldung ist ab dem 12. Februar möglich,“ so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.

Die Terminvergabe erfolgt zentral über die Telefon-Hotline 116 117 oder über die Online-Terminplattform www.impfterminservice.de. Für Bürgerinnen und Bürger, die 80 Jahre und älter sind und damit zur ersten Impfgruppe gehören, bietet der DRK-Kreisverband Böblingen eine Corona-Impfhilfe unter der Telefonnummer 07031 6904222 an, die bei Bedarf bei der Impfanmeldung unterstützt.

Am Sonntag wieder Schnelltests im Rathaus möglich
Wie bereits in den vergangenen Wochen können Bürgerinnen und Bürger auch an diesem Sonntag, 7. Februar von 10 bis 14 Uhr, wieder kostenlos die Schnelltest-Station im Rathaus nutzen. Vorgesehen sind die Tests für Sindelfingerinnen und Sindelfinger, die Familie und Angehörige der Risikogruppe im Krankenhaus oder Pflegeheim, aber auch im privaten Umfeld, besuchen wollen. Bürgerinnen und Bürger, die das Angebot wahrnehmen wollen, werden um vorherige Anmeldung über die Corona-Hotline der Stadt Sindelfingen unter 07031 / 94-611 oder
94-621. Die Hotline ist von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 13 Uhr erreichbar. Weitere Informationen sind unter www.sindelfingen.de/coronaschnellteststation zusammengestellt.
Seit dem 29. Januar können sich Bürgerinnen und Bürger auch im neuen Schnelltest-Zentrum auf dem unteren Breuninger-Parkplatz testen lassen, das neue Schnelltestzentrum hat unter der Woche und an Samstagen geöffnet. Alle Informationen zu den Schnelltestzentren im Landkreis Böblingen sind unter www.lrabb.de/schnelltestzentren zu finden.

Aktuelle Infiziertenzahlen (Stand 4. Februar, 18:00 Uhr)
In Sindelfingen sind aktuell 33 Personen infiziert. Darüber hinaus ist bei 150 Personen die Mindestabsonderungsfrist bereits abgelaufen, sind jedoch noch nicht gesund gemeldet*
Registrierte Gesamtinfektionen seit Beginn der Pandemie: 2123, davon wieder genesen 1908, davon verstorben 32.
*Hintergrund: Die Quarantäne von Infizierten dauert 10 Tage, die Personen müssen jedoch mindestens 48 Stunden symptomfrei sein (und dies melden) bevor die Quarantäne aufgehoben wird. Halten Symptome an, wird die Quarantäne verlängert.

Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.
Alle Informationen zu den Schnelltestzentren im Landkreis Böblingen sind unter www.lrabb.de/schnelltestzentren zu finden.

Die Corona-Verordnung des Landes finden Sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de

Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 13 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Die Hotline ist erreichbar unter folgenden Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-621.

Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr sowie samstags von 9 bis 13 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar. Bereitschaftsdienst: 116 117 

Die zentrale Corona-Ambulanz ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
–        des Landratsamts Böblingen – www.lrabb.de
–        des Robert Koch Instituts – www.rki.de/covid-19
–        des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg – www.gesundheitsamt-bw.de
–        des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg –
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
–        des Bundesministeriums für Gesundheit – www.zusammengegencorona.de
–        der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung –
www.infektionsschutz.de/coronavirus/